Finale
FVgg Bayern Kitzingen II - TSV Jahn Repperndorf 3:1 (1:0).

Torfolge: 1:0 Jerome Brandtner (32.), 1:1 Eugen Müller (54.), 2:1 David Ryba (55.), 3:1 Tom Reiner (90+3/Foulelfmeter). Rote Karte: Tobias Trinklein (TSV Jahn Repperndorf/82./Tätlichkeit).

Seine Mannschaft hatte zwar die Stadtmeisterschaft gewonnen, aber glücklich zeigte sich der Trainer der
Bayern-Reserve, Erwin Klafke, nicht. Es lag jedoch nicht an der Spielweise seines Teams, sondern mehr am Drumherum bei der Ausführung dieser Veranstaltung.

"Für mich ist diese Meisterschaft eine Lachplatte und für die Vereine eine lästige Pflichtaufgabe", wetterte der Bayern-Coach. Ihn ärgerten die schlechte Platzverhältnisse, die fehlende Werbung und die kurzfristige Absage des TSV Hohenfeld.
"Da macht man das ganze Wochenende drei Spiele und das vor einer dürftigen Kulisse. Der äußere Rahmen passt einfach nicht." Klafke wünscht sich eine Veranstaltung im Sickergrund, in der auch die Verwaltungsgemeinschaft mit eingebunden wird, um attraktivere Spiele zu bekommen, die mehr Zuschauer anziehen.

"Mir tun die Kitzinger Rot-Weißen leid, die nichts für die Platzverhältnisse und die Hohenfelder Absage können. Hier ist der Kitzinger Stadtverband für Leibesübungen gefordert, um diese Veranstaltung attraktiver zu gestalten, sonst stirbt die Stadtmeisterschaft."

Zufrieden war Klafke über den Ausgang des Finales. "Es war sehr schwer, auf dem kleinen und holprigen Platz Kombinationsfußball zu spielen. Letztendlich haben wir verdient gewonnen." Das sah auch Repperndorfs Spielertrainer Stefan Wagner so. "Wenn du in der Anfangsphase Chancen zum 1:0 vergibst, trauerst du ihnen natürlich hinterher. Insgesamt gesehen haben die Bayern, auch in dieser Höhe, verdient gewonnen."

TSV hält lange mit

In der ersten Halbzeit konnte der B-Klassen-Meister gut mithalten und hatte in der vierten Minute die erste gute Chance, die Daniel Przyklenk versiebte. Mit einer Glanzparade drehte sechs Minuten später Bayerns starker Keeper Andre Machwart den Kopfball von Stefan Wagner noch um den Pfosten. Coach Erwin Klafke versuchte in der
23. Minute mit dem Ruf "Fangt endlich einmal an, Fußball zu spielen", sein Team aufzurütteln. Doch auch die nächste Möglichkeit hatte der Außenseiter durch Daniel Koch, der aber an Machwart scheiterte. Drei Minuten später spielten die 'kleinen Bayern' ihre Kaltschnäuzigkeit aus. Jerome Brandtner musste bei der Hereingabe von Florian Gaubitz nur noch den Fuß hinhalten, um das 1:0 zu erzielen. Das Team vom Bleichwasen drängte nun auf die Entscheidung, doch Repperndorfs Keeper hielt sein Team mit guten Abwehraktionen gegen Eric Köhler und Marco Funk im Spiel. In der 39. Minute hatte Benedikt Straßberger Sebastian Warschecha schon bezwungen, die Kugel blieb jedoch am Fuß von Tobias Trinklein hängen.

"Es war ein kampfbetontes Spiel. Die ersten zwei, drei Chancen hatten die Repperndorfer, aber sie haben die Kiste nicht gemacht", erkannte der Kitzinger Oberbürgermeister Siegfried Müller die Schwächen der Jahnler. Die erzielten zwar Anfang der zweiten Halbzeit durch den Kopfball von Eugen Müller den Ausgleich, doch postwendend gelang David Ryba wieder die Führung.

Recht hatte der OB mit seiner Beobachtung, dass die Fußballvereinigung durch ihre technischen Vorteile Kraft gespart hatte, die sie im Endspurt einsetzen konnte. Nachdem Repperndorfs Tobias Trinklein sich nicht beherrschen konnte und nach einer Tätlichkeit in der 82. Minute mit Rot vom Platz flog, war bei den TSV-lern die Luft endgültig raus. Sie hatten Glück, dass Brandtner aus fünf Metern das Tor nicht traf. Für den Schlusspunkt sorgte Tom Reiner, der einen berechtigten Foulelfmeter sicher verwandelte. "Das Spiel meiner Mannschaft ist noch steigerungsfähig, aber zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung bin ich mit dem Spiel zufrieden", lautete das Fazit vom TSV-Coach Stefan Wagner.

Im Bayern II-Team standen:

Andre Machwart, Carsten Spiegel, Marco Funk, Tom Reiner, Robin Hering, Benedikt Straßberger, David
Ryba, Eric Köhler, Jerome Brandtner, Florian Gaubitz, Maximilian Köhler, Tim Kreßmann, Ersan Kasikcioglu, Marvin Geitz und Peter Funk.


Gruppe A:

Durch die kurzfristige Absage des TSV Hohenfeld konnten in dieser Gruppe nur drei Spiele ausgetragen werden: FVgg Bayern Kitzin-gen II - SSV Kitzingen 2:1, FVgg Bayern Kitzingen II - FV Ülkemspor Kitzingen 0:0, SSV Kitzingen - FV Ülkemspor Kitzingen 0:0

Tabelle:

1. FVgg Bayern Kitzingen II (2:1-Tore/4 Punkte), 2. FV Ülkemspor Kitzingen (0:0/2), 3. SSV Kitzingen (1:2/1)

Gruppe B:

TSV Jahn Repperndorf - SV Sickershausen 3:0, Rot-Weiß Kitzin-gen - SV Hoheim 0:2, TSV Jahn Repperndorf - Rot-Weiß Kitzingen 1:2, SV Sickershausen - SV Hoheim 1:1, TSV Jahn Repperndorf - SV Hoheim 2:1, SV Sickershausen - Rot-Weiß Kitzingen 0:0

Tabelle:

1. TSV Jahn Repperndorf (6:3-Tore/6 Punkte), 2. SV Hoheim (3:2/4), 3. Rot-Weiß Kitzingen (2:3/4), 4. SV Sickershausen (1:4/2)

Finale:

FVgg Bayern Kitzingen II - TSV Jahn Repperndorf 3:1


Spiel um Platz 3:

FV Ülkemspor Kitzingen - SV Hoheim 0:1

Spiel um Platz 5:

SSV Kitzingen - Rot-Weiß Kitzingen 4:0