Keine Chorproben, keine Konzerte, keine Geburtstagsfeier. Die Corona-Pandemie trifft den Männergesangverein (MGV) Astheim in diesem Jahr besonders hart. Eigentlich sollte am 2. Mai das 100-jährige Bestehen gefeiert werden, doch die hohen Inzidenzwerte im Landkreis Kitzingen verhindern die Jubiläumsfeierlichkeiten. Die Zelter-Plakette, die der Bundespräsident bereits für den MGV aufgrund dessen runden Geburtstags und der besonderen Verdienste um die Pflege der Chormusik und des Volksliedes unterzeichnet hat, gibt es für die Sänger an der Mainschleife wohl erst im kommenden Jahr.

"Bei unseren Chorproben haben wir immer riesig Spaß", erzählt Jürgen Wagenhäuser wehmütig. Seit drei Jahren ist er Vorsitzender des MGV. Der Start in seine Funktionärstätigkeit verlief für den leidenschaftlichen Sänger, der seit 1977 dem Gesangverein angehört reibugnslos, vor allem weil der 2015 neu ins Leben gerufene HeartChor geradezu zu blühen begann.

Gesangsstunden fallen seit der Pandemie aus

Etwa 40 Sänger beendeten damals die "Durststrecke" beim MGV, verursacht durch fehlende aktive Mitglieder. Harald Straßburger und seine Frau Anja waren die treibenden Kräfte zur Neugründung des HeartChors, der sich "Singen mit Herz" auf die Fahnen geschrieben hat. Das Neu-Astheimer Ehepaar setzte die alte Tradition mit den Chorproben im eigenen Wohnzimmer erfolgreich fort. Erst als Projektchor und dann als Herzenschor ließen die Sänger den MGV wieder aufleben.

Mit Spaß am gemeinsamen Gesang und an der Geselligkeit traf man sich alle zwei Wochen zu den Gesangsstunden, die seit Beginn der Pandemie leider ausfallen. Was früher beim MGV eine Männerdomäne war, hat sich gewaltig verändert. 80 Prozent Frauenanteil im Chor lassen Chorleiter Straßburger, den Vorstandschef und ihre männlichen Sängerkollegen quasi zu "Hähnen im Korb" werden. "Glück ist, wenn der Bass einsetzt", meint Wagenhäuser scherzend zur maskulinen Minderheit.

Medizin für die Seele

Gemeinsam mit der "guten Seele im Verein", wie der Vorsitzende Schriftführerin Anja Straßburger betitelt, blättert er in der Chronik des MGV, den 26 Astheimer vor hundert Jahren unter Hauptlehrer Leonhard Löser aus der Taufe hoben. Erster Vorsitzender war Valentin Englert. Das Vereinsziel war es, das deutsche Lied als Kleinod des deutschen Volkes zu hegen und zu pflegen. "Dies ist vorzüglich gelungen", hieß es in der Festzeitschrift zum 90. Geburtstag.

Trotz schwerer Jahre von 1938 bis 1948 und vielfältiger Freizeitangebote in den 1970er und 1980er Jahren ist der Gesang den Astheimern als "Medizin für die Seele" erhalten geblieben. 1925 wurde die Fahne geweiht, der Musikverein Volkach übernahm die Patenschaft. Ein Jahr später waren dem Fränkischen Sängerbund 20 Astheimer Sänger gemeldet. Neben dem Gesang initiierte der MGV Theaterabende.

1987 gab es erstmals einen Frauenchor

Nach dem Zweiten Weltkrieg erwachte der Chorgesang im MGV unter dem Dirigenten Adam Schön zu neuem Leben. 1950 stärkten 42 aktive und passive Mitglieder dem Verein den Rücken, heute sind es etwa 120. 1976 zogen düstere Wolken auf, denn die Beteiligung an den wöchentlichen Chorproben war spärlich. Trotzdem entschied man sich zum Fortbestand der Vereinigung, was sich lohnen sollte. 1987 gliederte sich erstmals ein Frauenchor mit anfangs 16 Sängerinnen an.

1988 wurde der Männerchor neu eingekleidet. In Sängertracht im fränkischen Stil überraschte der Chor seine Zuhörer bei Konzerten, kirchlichen Veranstaltungen, Jubiläen und Festzügen. Buntseidene Schultertücher im Trachtenstil bekamen die Sängerinnen, die im neuen Outfit beim "Tag des Liedes" und den Weihnachtskonzerten glänzten. Gemeinsam erlebte die Sängerschar viele Ausflüge von Berlin bis Regensburg und beteiligte sich an den Konzerten der Sängergruppe Mainschleife.

Bisher zwölf Vorsitzende

Zwölf Vorsitzende lenkten bisher die Geschicke des MGV. Vorsitzende in diesem Jahrhundert waren Ludwig Binzenhöfer (bis 2001), Rudi Flammersberger (bis 2003), Heinz Rainer Röbling (bis 2009), Roger Schmidt (bis 2018) und aktuell Jürgen Wagenhäuser, der im Vorstandsteam von Michael Zimmermann (stellvertretender Vorsitzender), Harald Straßburger (Chorleiter), Katja Rößner (Kassier), Anja Straßburger (Schriftführerin), Roland Erhard und Martina Flößer (beide Beisitzer) unterstützt wird. Sie sorgen für den großen Zusammenhalt im Verein. Mit Blick auf ihren Vereinschef und die Unterstützung ihrer Mitstreiter verspricht Anja Straßburger: "Und die Geburtstagsfeier werden wir ganz sicher nachholen."