Auch in den kommenden beiden Jahren bleibt Friedrich Heidecker Vorsitzender des Träger- und Fördervereins ehemalige Synagoge Obernbreit. In der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend wurde Heidecker ebenso im Amt bestätigt wie die weiteren Vorstandsmitglieder. Aber der langjährige Vorsitzende machte deutlich: Dies wird seine letzte Kandidatur sein.

Viele Besucher

Seit zehn Jahren gibt es den Obernbreiter Synagogenverein, klar, dass 2015 ein Schwerpunkt das Vereinsjubiläum ist. Schon an diesem Samstag, 13. Juni, gibt es aus diesem Anlass das Benefizkonzert des Chores „Ad Libitum“. Am Tag des offenen Denkmals im September werden die Feierlichkeiten fortgesetzt, das genaue Programm noch erarbeitet.

Der „Träger- und Förderverein“ hat mit dem Kauf und der Sanierung der ehemaligen Synagoge ein Hauptziel erreicht, doch nun stehen der Unterhalt des Gebäudes und die Nutzung im Vordergrund. Mit der neuen Lüftungsanlage hoffen die Verantwortlichen, die Feuchtigkeitsprobleme im Haus in den Griff zu bekommen. Ansonsten sind es doch etliche Veranstaltungen, die in der Synagoge stattfinden: Ausstellungen, Lesungen und vor allem Führungen stehen allmonatlich auf dem Programm. Vor allem viele auswärtige Besuchergruppen zeigen: „Es ist nicht nur im engeren Kreis bekannt, dass sich hier etwas tut“, sagte Heidecker.

Besuche von Nachkommen ehemaliger Obernbreiter Juden wecken bei Einheimischen doch immer wieder viele Erinnerungen, die für die Dokumentation der Vergangenheit wichtig sind. Erfreut zeigte sich Heidecker auch über einen gemeinsamen Besuch von Präparanden und Firmlingen, die sich erstaunlich gut informiert über die Synagoge zeigten. Ein weiterer Nebeneffekt der Besucher: Es bleiben immer wieder Spenden für den Verein.

Dies bestätigte auch Beate Krämer in ihrem Finanzbericht über das abgelaufene Jahr: Es sei ein bewegtes Jahr gewesen, da der Verein rund 36 000 Euro in die Sanierung des Hauses gesteckt hat. Um den Aufgaben des Vereins nachkommen zu können, seien die Einnahmen natürlich wichtig. Ein Schwerpunkt war dabei der Weihnachtsmarkt, der dank der guten Mitarbeit der Vereinsmitglieder ein tolles finanzielles Ergebnis brachte.

Bei den Wahlen wurden neben Friedrich Heidecker als Vorsitzender, Bernhard Brückner als sein Vertreter, Jürgen Scherer als Schriftführer, Gerhard Krämer als Kassier und Beate Krämer als Pressereferentin im Amt bestätigt. Kassenprüfer ist Heinz Müllender, Beisitzer sind Margret Löther, Angela Nusco, Steffi Schäfer und Karin Tremmel.