Seit 50 Jahren gibt es "Auto Scheuermann", den Kfz-Meisterbetrieb aus Kitzingen. Wegen der Corona-Beschränkungen konnten Manfred und Rumyana Scheuermann nur im kleinen Kreis das Firmenjubiläum feiern, Gäste kamen trotzdem. "Ich kann zufrieden sein mit der Lage der Firma, die sich trotz der Probleme mit der Corona-Pandemie behauptet hat", sagte der 72-Jährige bei der kleinen Feier.

Manfred Scheuermann ist seit Jahrzehnten eine Koryphäe im Oldtimer-Segment und stolzer Besitzer mehrere betagter Limousinen und obendrein zweier Mercedes-Oldtimerbusse. Mit dem Chef als Fahrer und seiner Frau Rumyana als Gästeführerin chauffieren sie bis zu 30 Personen pro Fahrt durch süddeutsche Landen zu Sehenswürdigkeiten und erlebnisreichen Orten. Manfred Scheuermann war zusammen mit den bereits verstorbenen Karl-Heinz Heinzmann und Rainer Heinrich 24 Jahre lang einer der Pioniere und Initiatoren der einstigen Goldbergtage und zuvor ein großer Unterstützer des Schwanbergrennens.

Zur Jubiläumsfeier waren auch der Geschäftsführer der unterfränkischen Kfz-Innung, Michael Frank, sowie Bereichsleiter Kurt Treumann von der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt gekommen. "Wir sind mit Michael Frank schon lange Jahre gut verbunden, hat er uns doch schon in seiner vorherigen Tätigkeit in der Siedlungs-Sparkasse bestens betreut", lobte Manfred Scheuermann seinen Gast, der wie auch Kurt Treumann ein Jubiläums-Präsent und Ehrenurkunden ihrer Organisationen mitgebracht hatte. 

Schon als 20-Jähriger selbstständig gemacht

Scheuermann hatte schon als 20-Jähriger den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, 1970 startete er als Abschleppunternehmer auf einer Freifläche hinter dem ehemaligen Sägewerk Goller und wurde Besitzer eines Hanomag sowie zwei Opel Blitz. Bis zu 180 Schleppfahrten pro Monat verzeichnete der umtriebige Geschäftsmann in seinen glorreichen Zeiten. Um die Jahrtausendwende führten mehrere Faktoren dazu, dass die Schleppfahrten immer weniger wurden, weshalb er fortan mehr die Werkstatt forcierte.

Im Kfz-Meisterbetrieb der Kfz-Innung stehen mehrere Arbeitsplätze mit Hebebühnen, Reifen-, Montier- und Wuchtmaschinen, sämtliche Arten von Schweißgeräten, AU-Tester oder ein Bremsenprüfstand zur Verfügung. Die Dekra kommt zur Hauptuntersuchung ins Haus.

Ein Meilenstein in der Firmengeschichte 

Ein Meilenstein in der Firmengeschichte war 1972 der Erwerb des heutigen Firmengeländes im Gewerbegebiet Goldberg. Handelte der Unternehmer mit dem Gespür für Trends anfangs nur mit Unfallautos, begann er ab 1975 Unfallfahrzeuge auszuschlachten – der Beginn der Erfolgsgeschichte von Autoteile-Scheuermann. Fortan entstand ein großes Teile-Lager für viele Kfz-Marken. In den 1980er-Jahren erweitere Scheuermann sein Angebot mit dem Verleih von Anhängern, Wohnwagen und Reisemobilen. Die wichtigsten Firmenstandbeine blieben aber die Sparten Autoteile und Werkstatt.

Eine tragende Säule in der Firma ist Verkaufsleiter Dieter Hertel, der seinem Chef schon 36 Jahre die Treue hält und die Kundengespräche am Telefon und vor Ort führt. Hertels Sohn Daniel leitet heute die Werkstatt. Auto Scheuermann genießt als Hauswerkstatt des BRK-Kreisverbandes seit Jahrzehnten Vertrauen. Mit Autoteile Scheuermann gehört der Kitzinger Unternehmer zu den fünf größten Gebrauchtteile-Händlern in Deutschland und kann als einzige Firma seit 1998 im Landkreis als zertifizierter Entsorgungsbetrieb firmieren.