Zum Artikel "Reiser will Zehnthof strahlen lassen" vom 19. Mai erreichte die Redaktion folgende Leserzuschrift:

Das ist eine gute Nachricht weit über Nordheim und den großen Kreis seiner Weinfreunde hinaus. Drei Jahre lag der gastliche "Zehnthof" brach, Besucher der zweitgrößten Winzergemeinde Frankens standen vor verschlossenen Türen. Längst vorbei waren da bereits die Zeiten, als Ulrich Krapp als stets humorgeladener Geschäftsführer die saisonalen Gästeströme aus ganz Deutschland noch persönlich begrüßte. Darunter viele Mitglieder honoriger studentischer Verbindungen.

Die reichhaltigen Portionen typischer fränkischer Speisen lockten ebenso wie volkstümliche Preise. Das wird künftig zum Spagat, wenn Sternekoch Bernhard Reiser demnächst mitsamt versierter Entourage die Kochlöffel schwingt und anschließend die Rechnung präsentiert. Man wünschte es sowohl Einheimischen und Besuchern der weinfrohen südlichen Mainschleife, dass praktizierte Volkstümlichkeit wieder die Szene beherrscht. Beginnend bei den legendären Gerichten von Waller und Karpfen, wie auch von Bratwurst und feinem Schnitzel. Vielversprechend auch die Ankündigung des umtriebigen Koch-Unternehmers, diverse Weine der unmittelbaren Region ins Programm zu nehmen.

Hilfreich und eine absolute Neuerung wären für auswärtige Gäste neben zünftigen und edlen Schoppenweinen auch gelegentliche Konzerte und kleine Märkte, wie ein ständig aktualisiertes Prospekt- und Kartenangebot von touristischen Sehenswürdigkeiten an einer Verkaufstheke Nordheimer Weine vorwiegend im traditionellen Bocksbeutel. Gästeführungen inbegriffen. So könnte dann ein großer Wurf werden.

Man wünschte es den allesamt engagierten Nordheimer Winzern. Schließlich prägen 320 Hektar Reben aus "Vögelein" und "Kreuzberg" den Jahreslauf der selbstbewussten Winzergemeinde. Im Jubiläumsjahr 2018 schafften die Nordheimer den bestehenden Deutschland-Rekord von 1172 Weinen an einem Wochenende. Ein gutes Omen für den historischen Zehnthof der Zukunft nahe der romantischen, mobilfreundlichen Mainfähre.

Jochen Freihold
14052 Berlin

Vorschaubild: © Björn Kohlhepp