Zum Bericht "BRK-Neubau in Etwashausen: Zustimmung und Bedenken"  erreichte die Redaktion folgende Zuschrift:

Die Feuerwehr hat schon vor Jahren in das Hochwassergebiet am Kitzinger Mainkai gebaut, obwohl sie mehrmals gesehen hat, wie die alte THW- Unterkunft absoff. Seit Jahrzehnten will das BRK schon aussiedeln, und es gab und gibt immer noch andere und bessere Gebiete als das "Wasserland" in Etwashausen, in dem teuer auf Bohrpfähle in ein Fließsandgebiet gebaut werden muss! Vielleicht zieht ja die Wasserwacht auch gleich mit einem Boot ein.

Die Stadträt:innen haben keine Probleme mit dem Versiegeln von wertvollem Gartenland, das hat man schon am Bahnhof Etwashausen gesehen! Die Etwashäuser bauen wegen dem Hochwasser bereits auf "Maulwurfshügeln" und sorgen dafür, dass deshalb bei den Nachbarn das Wasser noch höher steigt. Eine Babywanne läuft natürlich über, wenn noch zwei Kinder einsteigen.

Ein Rettungswagen mit Einsatzhorn, welcher vom Lochweg auf die Nordtangente fährt, wird vom Verkehr stadteinwärts wegen der Lärmschutzwand nicht gesehen, und es bildet sich dort ein Unfallschwerpunkt. Das Schmutzwasser im vollen Kanal der Richthofenstraße erhöht sich durch den Neubau zusätzlich und schwappt noch schneller im Regenüberlaufbecken an der Farbmühle über.

Karl-Heinz Conrad
97318 Kitzingen