Der Förderverein der Staatlichen Berufschule Kitzingen-Ochsenfurt hat einen neuen Vorstand. Zum neuen Vorsitzenden wurde bei der Mitgliederversammlung im Berufsschulzentrum Josef Mend gewählt, heißt es in einem Presseschreiben des Fördervereins. "Die Berufsschule ist ein wichtiger Baustein im Ausbildungsbereich für den Landkreis und unverzichtbar", wird Mend in der Mitteilung zitiert. Der Kreistag habe deshalb die Entscheidung getroffen, das Berufsschulzentrum in den nächsten Jahren für 27 Millionen Euro zu sanieren, um den Schulstandort langfristig zu sichern.

Er dankte dem bisherigen Vorstand für seine langjährige Arbeit, in deren Mittelpunkt stets die Schülerinnen und Schüler gestanden hätten. Auch die Ziele des neuen Vorstands werden in der Mitteilung genannt: So möchte das Team um Mend besondere Leistungen während der Berufsausbildung belohnen. Weitere Ziele sind die Verbesserung des Lernklimas und die Unterstützung von Schul- und Unterrichtsprojekten.

Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vorsitzender Josef Mend, stellvertretende Vorsitzende Anja Böhm und Manfred Niesner, Schatzmeisterin Michele Gernert, Schriftführen Stefanie Höhn. Mit der Kassenprüfung wurden Gertrud Schwab und Elmar Högner beauftragt.

Schülerzahlen sind leicht rückläufig

Die bisherige Vorsitzende Anja Böhm berichtete von den zahlreichen Aktivitäten des Vereins. Dabei erwähnte sie besonders die Verleihung des Förderpreises für ehrenamtliches Engagement an Sarkon Butros und Katrin Wehr und den Förderpreis für Integration an Nikita Lovrincevic. Bei Fred Gutjahr, der für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand, bedankte sie sich für seinen langjährigen Einsatz und Treue zum Förderverein.

Derzeit besuchen 1809 Schülerinnen und Schüler die Berufsschulen in Kitzingen und Ochsenfurt, 1155 davon besuchen die Schule in Kitzingen. Insgesamt seien die Schülerzahlen leicht rückläufig, sagte Schulleiter Frank Delißen laut Pressemitteilung. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt bereite es ihm Sorgen, dass es in manchen Berufen fast keine Auszubildende mehr gibt, so zum Beispiel bei den Fachverkäufern und -verkäuferinnen Bäckerei und Konditorei oder den Floristinnen und Floristen.