Am 24. Mai fand für die Landkreise Kitzingen, Würzburg, Main-Spessart, Miltenberg und Aschaffenburg eine Informationsveranstaltung für Rinderzüchter und -züchterinnen in Hörblach statt. Veranstalter waren der Rinderzuchtverband (RZV) Franken, der Milcherzeugerring (MER) Unterfranken und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kitzingen-Würzburg. Bei folgendem Text handelt es sich um eine Pressemitteilung des AELF.

Zunächst informierte der Vorsitzende des Rinderzuchtverbandes Franken Lothar Ehehalt über die Veränderung beim Zuchtverband während der letzten Wahlperiode. Werner Hauck, Geschäftsführer des RZV Franken, berichtete über die aktuelle Entwicklung in der Vermarktung und sich daraus ergebenden Konsequenzen. Über Veränderungen in der Zucht informierte Fachberater Christan Espert. Das Gesundheits-Zuchtprogramm "G+R" habe zum Ziel, die Gesundheit und Robustheit der Kühe zu verbessern.

Entwicklungen in der Milchleistungsprüfung

Fachberater Klaus Förster vom AELF zeigte Entwicklungen in der Milchleistungsprüfung und in den Betriebsstrukturen auf. Der Regierungsbezirk Unterfranken nimmt in der Milchleistung den Spitzenplatz in Bayern ein. Über die vier Haltungsstufen beim Milchvieh und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Betriebe berichtete LKV-Berater Michael Schenk.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren die Wahlen für die regionalen Vertreter im Beirat des RZV Franken sowie im Ausschuss des MER Unterfranken. Hier wurde Hans Haubenreich aus Geiselwind für den Zuchtverband sowie Hubert Heinrich aus Euerfeld und Gerhard Brandmann aus Biebelried für den Milcherzeugerring gewählt.

Folgende Betriebe mit herausragenden Leistungen im Bereich der Rinderzucht beziehungsweise der nachhaltigen und langlebigen Milchviehhaltung erhielten als Anerkennung eine Urkunde: Klaus Wanner (Wässerndorf), H. u. H. Weigand GbR (Dornheim) und Richard Appel (Wässerndorf) für die höchste Lebensleistung der abgegangenen Kühe im Landkreis Kitzingen bei den Rassen Fleckvieh, Gelbvieh und Holstein. Karl Kilian (Nenzenheim) wurde für eine Kuh mit einer Lebensleistung von über 100.000 kg Milch geehrt.