Einem betrügerischen Online-Shop fiel Anfang Mai eine Landkreisbewohnerin zum Opfer und verlor dabei einen unteren fünfstelligen Geldbetrag, berichtet die Polizei.

Die Frau war im Internet auf eine scheinbar seriöse Webseite aufmerksam geworden, welche mit Goldhandel warb. Sie bestellte schließlich zwei Goldbarren und überwies die dafür geforderte Summe. Allerdings kam das Gold nie bei ihr an. Deshalb erstattete sie eine Betrugsanzeige bei der Polizei Kitzingen.

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge stellte sich heraus, dass die Frau auf einen sogenannten „Fake-Shop“ hereingefallen war. Fake-Shops sind betrügerisch angelegte Online-Shops, welche im Regelfall nur für wenige Tage online sind und Produkte oftmals zu vergünstigten Preisen anbieten, so die Schilderung im Pressebericht der Kitzinger Polizei. Nach einer Zahlung mittels Vorauskasse werde die versprochene Ware nicht geliefert und der Shop verschwinde wieder aus dem Internet.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor den Gefahren im Netz. Wichtige Hinweise zur Sicherheit geben unter anderem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unter www.bsi.bund.de, die Polizei unter www.polizei-beratung.de in der Rubrik Themen und Tipps sowie die Verbraucherzentrale.