Das neue Gerätehaus für die Feuerwehr in Geiselwind nähert sich seiner Fertigstellung. Wie Bürgermeister Ernst Nickel in der Sitzung des Gemeinderates mitteilte, soll der Umzug der Wehr vom Ausweichquartier ins neue Haus bis zum 1. September erfolgen. Die restlichen Arbeiten dürften zum Großteil bis dahin abgeschlossen sein.

Nickel informierte über den aktuellen Stand. Im Gebäude wurde der Estrich verlegt, die Heizung ging nun in Betrieb, um den Boden besser zu trocknen. Die Fliesen und Bodenbeläge habe man zuletzt mit der Wehr ausgesucht, momentan werden außen noch Tiefbauarbeiten gemacht.

Neue Umkleidespinde und Stahlschränke für Material

In der Sitzung stimmte der Gemeinderat dem Kauf neuer Umkleidespinde und Stahlschränke zum Lagern von Material zu. Den Auftrag erhielt die Firma Soremba Büro & Objekt GmbH (Schweinfurt) für eine Summe von 38 186 Euro. Im ehemaligen Firmengebäude von Kanler und Seitz stehen derzeit die Fahrzeuge der Wehr. Das Firmengelände ist verkauft, die Gemeinde wird dort gelagerte Liegenschaften in den nächsten Wochen ausräumen.

Das Gerätehaus der Feuerwehr wurde mitsamt des angrenzenden Bauhofs der Gemeinde abgerissen. Der Neubau mit Erweiterung an gleicher Stelle wurde im Vorfeld auf rund 3,3 Millionen Euro geschätzt. Baubeginn war im Frühjahr 2020.

Appell: Beteiligung an Ferienprogramm

In der Ratssitzung appellierte Bürgermeister Ernst Nickel an die Geiselwinder Vereine, sich beim Ferienprogramm für die Kinder in den Sommerferien mit einzubringen. Bisher hätten sich relativ wenige Veranstalter gefunden, die eine Aktion übernehmen, was an den Hygiene-Vorschriften liege. Gerade im Freien wäre jedoch vieles möglich, sagte auch seine Stellvertreterin Annemarie Mauer dazu.