Das AWO Wilhelm-Hoegner-Haus in Kitzingen nutzte sein „Sommerfest light“, um Margarete Herold, Klaus Tietz und Steffen Kuhlmann für ihre jahrelangen, stets zuverlässigen und wertvollen ehrenamtlichen Tätigkeiten zu danken.

Nach knapp zwei Jahren durfte endlich wieder gefeiert werden, wenn auch nur im kleinen Rahmen. Das „Sommerfest light“ des Wilhelm-Hoegner-Hauses in Kitzingen Ende Juli kam auch in kleiner Runde nach der langen und erschwerten Pandemiezeit sehr gut an.

Das Zusammensein wurde genutzt, um den ehrenamtlichen Mitarbeitenden Margarete Herold, Klaus Tietz und Steffen Kuhlmann für ihr langjähriges Engagement im Wilhelm-Hoegner-Haus mit einer kleinen Aufmerksamkeit zu danken. „Wir sind unglaublich stolz, solch tolle Mitarbeiter*innen und vor allem ehrenamtliche Mitarbeiter*innen zu haben. Dafür sind wir mehr als dankbar“, freut sich Einrichtungsleiter Udo Aust.

Dass man selbst mit 80 Jahren noch nicht zu alt für ein Ehrenamt ist, beweist Steffen Kuhlmann immer wieder aufs Neue. Auch im Ruhestand bleibt der ehemalige Leiter des Wilhelm-Hoegner-Hauses der Einrichtung treu, hilft bei Veranstaltungen und organisiert Hilfstransporte von Spenden nach Rumänien oder den regelmäßig stattfindenden Rentnertreff für ehemalige Mitarbeitende.

Margarete Herold, die für ihr ehrenamtliches Engagement kürzlich die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber von Landtagspräsidentin Ilse Aigner erhielt, bot vor Corona unter anderem den AWO-Plausch an, zu dem sich Mitglieder des AWO-Ortsvereins im Wilhelm-Hoegner-Haus zu Kaffee und Kuchen trafen. Außerdem organisierte sie die Weihnachtsfeiern und kommt die Bewohnerinnen und Bewohner regelmäßig mit ihrem Hund besuchen. Weiterhin war sie lange stellvertretende Vorsitzende des AWO-Kreisverbandes Kitzingen und ist aktuell Vorsitzende des AWO-Ortsvereins Mainbernheim.

Ihr Kollege Klaus Tietz ist in der Einrichtung für seine Zuverlässigkeit und Freundlichkeit bekannt. Aber auch dafür, dass er für jeden Spaß zu haben ist. Spontane Ausflüge mit den Bewohnerinnen und Bewohnern an den Weiher hatte er sich ebenso zur Aufgabe gemacht wie seine Tätigkeiten im Heimbeirat seit 2008. Zuletzt sogar im Amt des Vorsitzenden, welches er nun jedoch ablegen wird. Seine Unterstützung als Grillmeister bei Festen sei aber weiterhin gewiss.

Von: Alexandra Seifert, Abteilung Kommunikation AWO Bezirksverband Unterfranken e.V. Würzburg