Der CSU-Kreisparteitag in der Gartenlandhalle in Albertshofen bestätigte die Kreisvorsitzende Barbara Becker in ihrem Amt. Als Stellvertreter wurden Tibor Brumme, Stefan Güntner, Marcel Hannweber, Simon Rinke und Isabell Strohofer gewählt. Die Vorsitzende nutzte die Versammlung zu Ehrungen von Mitgliedern, die sich Verdienste um den Kreisverband und darüber hinaus erworben haben.

So wurde Otto Hünnerkopf, der dem Kreisverband 16 Jahre lang vorstand, mit stehendem Beifall zum Ehrenkreisvorsitzenden ernannt. Becker hob in ihrer Laudatio hervor, dass Hünnerkopf jahrelang ein ruhiges Händchen bewiesen und den Kreisverband gestärkt habe. Hünnerkopf zeigte sich überwältigt von der Würdigung. Er habe alle vorgebrachten Anliegen immer gemeinsam zu bewältigen versucht. Nun bleibe er nur noch Vorsitzender der Seniorenunion.

Eine weitere Ehrung gab es für Bundesminister a. D. Michael Glos und Ehefrau Ilse für 50 Jahre Mitgliedschaft in der CSU. Becker listete unzählige Ehrungen wie das Bundesverdienstkreuz am Bande auf, die Michael Glos im Verlauf seines politischen Lebens bereits erfuhr. Er habe sich zweifellos große Verdienste um den Kreisverband und die Partei erworben. Dabei habe Ilse Glos stets eigenständig hinter ihm gestanden und auch in schwerer Zeit den Ortsverein Prichsenstadt geführt.

Becker: Partei soll vermehrt auf junge Leute zugehen

In ihrem Rechenschaftsbericht hatte Becker eingangs auf den Wahlsonntag zurückgeblickt, bei dem es andere als die gewünschten Mehrheiten gegeben habe. Sie rief die Parteien auf, sich selbst ständig zu erneuern, sonst erneuere sie das Wahlvolk. Sie appellierte an die Partei, vermehrt auf junge Leute zuzugehen, da auffallend viele die FDP gewählt haben.

Becker begrüßte, dass der Markt Obernbreit endlich seinen Schallschutz bekommen habe, 20 Jahre darauf zu warten sei aber einfach zu lang. Ähnliche Kritik erhob sie bei der Wiederinbetriebnahme der Mainschleifenbahn für den öffentlichen Personennahverkehr. Es gebe insgesamt kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Corona habe nun gezeigt, dass alles auch viel schneller gehen könne, wie der Einsatz der Reiterstaffel der Polizei gezeigt habe. Dennoch seien Künstler, Gastronomie und viele Betriebe in Not geraten.

Während sich die Winzer um die Wasserfrage sorgten, gebe es wenige Kilometer weiter Hochwasserprobleme. Auch hier sei die Politik gefragt, für Abhilfe zu sorgen.

Knaier: Landkreis soll Gesundheitsregion werden

Aus der Kreistagsarbeit berichtete Werner Knaier, der dazu aufrief, dass der Landkreis wegen des Hausärzte- und Kinderarztmangels zu einer Gesundheitsregion werde. Er dankte dafür, dass beim Projekt Alter Hafen Marktsteft die Kosten von 7,6 Millionen Euro dank vieler Zuschüsse auf 1,5 Millionen Euro geschrumpft werden konnten.

Von der überwiegend digital erfolgten Vereinsarbeit berichtete Kreisgeschäftsführerin Gerlinde Martin, weitere Berichte legten Marcel Hannweber und Tibor Brumme vor. In ihrem Grußwort dankte Anja Weisgerber Sabrina Stemplowski und Peter Brandner für die Unterstützung im Wahlkampf.

Bezirksvorsitzender Gerhard Eck lobte die Verbandelung der Landkreise Kitzingen und Schweinfurt im Bundeswahlkreis. Er griff zudem den Umgang von Medien mit dem CDU-Kandidaten Armin Laschet, den Naturpark Steigerwald und die Zukunft der Steigerwaldbahn auf.

Die weiteren Wahlergebnisse

Schriftführerinnen wurden Barbara Rinke und Doris Paul, Schatzmeister Heidi Plömpel und Stefan Gehlert, Digitalbeauftragter Daniel Koppe, Kassenprüfer Manfred Ziegler und Günter Voit. Zu Beisitzern gewählt wurden Ruth Albrecht, Dieter Haag, Bent Hanel, Max Hegler, Manfred Kleinschrodt, Werner Knaier, Stephan Küntzer, Lilian Laacke, Matthias Lorey, Timo Markert, Rainer Ott, Thomas Reichert, Sibylle Säger und Peter Sterk