Die künftige Seinsheimer Bürgermeisterin Ruth Albrecht hat geheiratet. Bürgermeister Heinz Dorsch traute seine Nachfolgerin und ihren langjährigen Lebensgefährten Mathias Gruber am Samstag in sehr kleinem Kreise im Rathaus.

Seit 1999 sind die beiden, die als Bezirksmanager IT bei Volkswagen arbeiten, zusammen, seit 2005 wohnen sie in Seinsheim. Er habe sich immer gefreut, wenn Auswärtige in Seinsheim bauen, erzählt Bürgermeister Heinz Dorsch. Doch erinnere er sich noch an das Gesicht von Mathias, als dieser damals vom schlechten Internet in der Gemeinde erfahren habe. Zudem sei dann auch noch  während des Hausbaus am zweiten Advent bei einem Sturm der Giebel heruntergefallen. Von schlechten Vorzeichen hätten sie sich aber nicht beirren lassen und wüssten mittlerweile, wie schön es sein könne, im Weinparadies zu leben.

Schnapszahl-Trauung als letzte Amtshandlung

Als sich Ruth Albrecht entschieden hatte, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren, da stand dann auch der Entschluss zu heiraten. Quasi eine der letzten Amtshandlungen von Heinz Dorsch sollte es sein. Die 111. Trauung von Heinz Dorsch übrigens.

Doch nicht nur wegen der Schnapszahl wird die Trauung im Erinnerung bleiben, sondern auch wegen der Corona-Krise. So fand die Trauung zwar wie geplant am 25. April statt, was nichts damit zu tun hat, dass beide an einem 25. auch Geburtstag haben, aber nur im kleinsten Kreis. Lediglich ihre Mutter Renate Albrecht und deren Lebensgefährte Michael Schneider waren dabei. Gerne hätte man noch den Arbeitskollegen dabei gehabt, der sie zusammengebracht hatte, doch in Corona-Zeiten war dies nicht möglich.

Eigentlich war für den Samstag auch das Bierfest mit Innenminister Joachim Herrmann vorgesehen. Was wäre das für Ereignis für eine frischvermählte, schwarze Bürgermeisterin gewesen, sinnierte Dorsch. Doch wenn man im Leben plane, da müsse man öfters umplanen und improvisieren, gab der Bürgermeister seiner Nachfolgerin eine wichtige Erfahrung mit auf den Weg.

Kraft, Mut und Elan nicht nur für de Ehe

Das Bürgermeisteramt habe 2005 sicherlich in der Zukunftsplanung keine Rolle gespielt, meinte Dorsch. Es freue ihn sehr, Ruth und Mathias nun in Ruths künftigem "zweiten Wohnhaus" trauen zu dürfen. Da Ruth Albrecht (49) und Mathias Gruber (42) schon so lange zusammenleben, sparte sich Dorsch Tipps für die Ehe. "Macht weiter so wie bisher", lautet deshalb sein Ratschlag. Aber man müsse die Beziehung stets pflegen und weiterentwickeln, weiß Dorsch, der dem Brautpaar dann noch die Eigenschaften ihres Baums vom Seinsheimer Baumhoroskopweg erläuterte.

Nicht nur zur Hochzeit, sondern auch für den Amtsantritt am 1. Mai wünschte Dorsch viel Kraft, Mut und Elan. Er sei sich sicher, dass sie mit Mathias an ihrer Seite alles meistern werde. Nach der Trauung stieß man mit Sekt und natürlich mit Seinsheimer Kellerbier auf die Zukunft an.