Laden...
Volkach
Gastronomie

Ausgezeichnete Küche: Fränkisches Restaurant erhält Michelin-Stern

Große Freude im Romantik-Hotel "Zur Schwane" im unterfränkischen Volkach. Küchenchef Steffen Szabo hat für das Restaurant "Weinstock" einen Stern im neuen Guide Michelin für Deutschland erkocht. Promi-Koch Alfons Schuhbeck ist indes kein Sterne-Koch mehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hat gut lachen: Küchenchef Steffen Szabo ist für das Volkacher Restaurant "Weinstock" mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Foto: Privat:
Hat gut lachen: Küchenchef Steffen Szabo ist für das Volkacher Restaurant "Weinstock" mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Foto: Privat:

Das Gourmet-Lokal "Weinstock" im unterfränkischen Volkach (Landkreis Kitzingen) darf sich über einen Michelin-Stern freuen: Das Restaurant von Küchenchef Steffen Szabo hat am Dienstag (3. März 2020) erstmals die begehrte Gastronomie-Auszeichnung erhalten.

"Das ist Wahnsinn", freut sich Szabo, der mit der Hoteliers- und Winzerfamilie Düker erst vor knapp zehn Monaten das Restaurant "Weinstock" eröffnete. "In einem neuen Restaurant mit einem neuen kulinarischen Konzept gleich einen Stern zu bekommen, das ist für uns Ehre und Ansporn zugleich", so Bayerns ehemals jüngster Sternekoch.

Guide Michelin: Volkacher "Weinstock" wird Sterne-Restaurant

Die Verleihung des Guide Michelin wurde dieses Mal lediglich per Live-Stream im Internet übertragen. Ursprünglich sollte die Veranstaltung in Hamburg stattfinden, aufgrund des in Deutschland grassierenden Coronavirus wurde sie jedoch vorsorglich abgesagt. Während der Preisvergabe hat das Team um Küchenchef Steffen Szabo deswegen in Volkach vor dem Monitor mitgefiebert. "Der Jubel war und ist riesig", sagt Verena Vanselow im Gespräch mit inFranken.de. Als Vertriebs- und Verkaufsleiterin im Romantik-Hotel "Zur Schwane" ist sie auch für das Restaurant "Weinstock" mitverantwortlich.

Szabo hat erst vor wenigen Monaten den "Weinstock" übernommen. Für ihn und seine Mannschaft hat Familie Düker vom Hotel "Zur Schwane" im letzten Jahr ein komplett neues Restaurant eingerichtet, in dem der 29-jährige Franke seitdem seine Aromenküche präsentiert. Laut Pressemitteilung setzt Szabo hierbei stark auf ursprüngliches Gemüse und "erweckt verloren gegangene Geschmacksrichtungen wieder zum Leben".

Mit seinem Küchen- und Service-Team wird jetzt erst einmal ordentlich gefeiert. "Heute lassen wir es richtig krachen", sagt Szabo. "Und dann freuen wir uns auf viele neue Gäste, die der Michelin-Stern zukünftig nach Volkach bringt."

Guide Michelin: Promi-Koch Alfons Schuhbeck kein Sternekoch mehr

Anders als Steffen Szabo ist Promi-Koch Alfons Schuhbeck kein Sternekoch mehr: Mit der Schließung seines Münchner Gourmet-Restaurants "Alfons" hat der Bayer seinen Stern verloren, wie der Guide Michelin mitteilte. Weil das Restaurant erst Anfang des Jahres geschlossen wurde, taucht der Stern in der gedruckten Ausgabe des Restaurantführers zwar noch auf - online allerdings nicht mehr.

Schuhbecks Restaurant "Südtiroler Stuben" hatte von 2003 bis 2017 einen Michelin-Stern. Seither sicherte das Fine-Dining-Restaurant dem vor allem als Fernsehkoch bekannten Schuhbeck den Status des Sternekochs.

"Grund für die Streichung in den Online-Publikationen ist die vorübergehende Schließung und Ausrichtung auf das neue Konzept", teilte der Guide Michelin auf Anfrage mit. Nach einer Wiedereröffnung würden die Restauranttester Schuhbecks Laden aber wieder unter die Lupe nehmen und "die Qualität der Küchenleistung und des neuen Konzepts überprüfen und entsprechend bewerten". Sollte diese stimmen, stünde einem neuen Stern für Schuhbecks Restaurant nichts im Weg. Die Michelin-Sterne werden jeweils für ein Jahr verliehen.

Neben seinem im Januar geschlossenen Gourmet-Restaurant "Alfons" und den "Südtiroler Stuben" betreibt Schuhbeck in München noch das "Orlando".

Volkach: Gourmet-Restaurant "Weinstock" holt Michelin-Stern

Über einen neuen Stern in diesem Jahr können sich dagegen das Münchner Restaurant "Les Deux" und "Obendorfer"s Eisvogel" in Neunburg vorm Wald (Landkreis Schwandorf) freuen, die im neuen "Guide" nun zwei von drei möglichen Sternen bekommen. Damit hat Bayern zwölf Zwei-Sterne-Restaurants - so viele wie kein anderes Bundesland.

Das bayerische "Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten" zeichnet im Januar außerdem 26 Gastronomiebetriebe für ihre Küche aus - darunter auch sechs Gasthäuser aus Franken.

Die beiden Drei-Sterne-Restaurants im Freistaat sind die "Überfahrt" von Christian Jürgens in Rottach-Egern am Tegernsee und das "Atelier" von Küchenchef Jan Hartwig im Nobelhotel "Bayerischer Hof" in München.

Den jeweils ersten Stern gibt es in diesem Jahr für sechs Restaurants: Das "Mural" und das "Sparkling Bistro" in München, das "Gasthaus Jakob" im niederbayerischen Perasdorf, das "Pavo" in Pfronten, "Schwingshackl Esskultur Gorumet" in Bad Tölz und - wie eingangs erwähnt - das "Weinstock" in Volkach.

Dennoch verlieren auch einige Restaurants einen Stern - darunter die "Abt- und Schäferstube" in Amorbach in Unterfranken oder das "Gams & Gloria" in Schwangau. Auch das würzburger Restaurant "Kuno" des Hotels Rebstock hat diesmal keinen Grund zum feiern. Alles in allem zeichnet der aktuelle Restaurantführer deutschlandweit 308 Häuser aus.