Auf dem Weg von der alten Heimat in Bosnien in die neue Heimat in Dänemark war ein 46-jähriger Autofahrer, als ihn am Montagnachmittag (09.08.2021) um 16.30 Uhr  bei Höchstädt im Fichtelgebirge (Landkreis Wunsiedel) die Müdigkeit übermannte, so die Verkehrspolizeiinspektion Hof.

Wie Zeugen den Beamten der Hofer Autobahnpolizei berichteten, kam das Fahrzeug des 46-Jährigen bei 120 Kilometern pro Stunde immer weiter nach rechts und fuhr schließlich gegen die Leitplanke. Anschließend schleuderte das Auto quer über die Fahrbahn und kollidierte mehrfach mit der Mittelleitplanke.

A73 bei Höchstädt: 46-Jähriger schleudert mit Auto quer über Autobahn

Der 46-Jährige erlitt bei dem Verkehrsunfall glücklicherweise nur leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in das Klinikum Marktredwitz eingeliefert. Die Beamten bezifferten den Sachschaden auf rund 20.000 Euro, davon 5000 Euro an den Leitplanken.

Nach der Unfallursache befragt, erklärte der Unfallfahrer, dass er in den Sekundenschlaf verfiel und die Kontrolle über sein Auto verlor. Das Gesetz bewertet den Sekundenschlaf als einen "Körperlichen Mangel", mit dem nicht am Straßenverkehr teilgenommen werden darf. Die Staatsanwaltschaft aus Hof ordnete deshalb bei dem Mann eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro an.

Vorschaubild: © Akent879/pixabay.com