• Tierheim Hof nimmt Hunde Dobby und Billy aus der Ukraine auf
  • Kiewer Tierpfleger*innen verlassen Gelände - Tiere bleiben unversorgt
  • Von Milbenbefall geplagt: Hunde bekommen ärztliche Versorgung
  • Dieses neue Zuhause wünscht sich die Tierheimleiterin für die beiden

Das Tierheim Hof beherbergt zwei Hunde mit einem besonders traurigen Schicksal. Durch die Bombardierung ihrer Heimatstadt Kiew flüchteten ihre Pfleger*innen und ließen Dobby, Billy und weitere Hunde unversorgt hinter sich. Mehrere Wochen mussten die Tiere so um ihr Überleben kämpfen.

Tierheim Hof päppelt Hunde aus Kriegsgebiet auf - "teilweise in schrecklichem Zustand"

Die Tierheimleiterin Tanja Bujak kann die Umstände der Flucht nicht objektiv beurteilen: "Es kann sein, dass Bomben kamen und sie flüchten mussten. Sie haben den Tieren sicher für die erste Zeit Futter da gelassen". Die Hunde konnten das Gelände nicht eigenständig verlassen und waren eingesperrt. "Sie waren teilweise in einem schrecklichen Zustand", so Bujak im Gespräch mit inFranken.de. Glücklicherweise hätten Leute sie irgendwann entdeckt und versorgt.

Eine ukrainische Privatperson mit Beziehungen zu Hof habe das Tierheim gefragt, ob es Hunde aufnehmen könne. So seien der zwischen sieben und neun Jahre alte Billy und der sechsjährige Dobby in Hof gelandet. Den Mischlingen sehe man ihre Vergangenheit an. Dobby sei von Milben befallen gewesen und habe daher an den Seiten partiell kein Fell mehr, bis es wieder nachwächst. Die Quarantäne haben beide hinter sich und sie werden weiter tierärztlich behandelt, während sie sich "von ihren Entbehrungen und Erlebnissen erholen", teilt Bujak mit. 

Beide unterschieden sich in ihren Charakteren: Der ältere Billy benötige einen ruhigen Platz - beispielsweise einen Hof - wo er sich niederlassen und zufrieden sein kann. Großen Auslauf brauche er nicht. Wegen seiner Unsicherheit brauche er Billy oder einen Zweithund an seiner Seite. Langsam fasse er Vertrauen zu seinen Pfleger*innen. Dobby sei aufgeschlossener, er gehe täglich mit Sicherheitsgeschirr auf Spaziergänge. Kinder könne er vertragen, solange sie nicht zu jung sind. Für Interessenten steht das Tierheim Hof unter 09281/41961 beziehungsweise info@tierheim-hof.de zur Verfügung. 

Auch interessant: Das Tierheim Nürnberg hat sechs außergewöhnliche Mischlinge mit herausforderndem Charakter aufgenommen. Wie man diese beiden Rassen kreuzen kann, sei dem Tierheim "wirklich ein Rätsel".