Feuer in Wohnhaus in Hof - Mutter und Kleinkind (1) schwer verletzt in Klinik geflogen: Am Samstagvormittag (11. Juni 2022) ist im oberfränkischen Hof an der Saale ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Die Erstmeldung der Agentur News5 bestätigte das Polizeipräsidium Oberfranken auf Nachfrage von inFranken.de.

Demnach wurden bei dem Brand in der Hofer Jahnstraße eine Mutter und ein einjähriger Junge schwer verletzt. Beide wurden mit jeweils einem Rettungshubschrauber in verschiedene Kliniken geflogen. Laut Polizei sind die Verletzungen zwar schwer, sollen aber nicht lebensgefährlich sein.

Hof an der Saale: Behinderten Gaffer Einsatzkräfte? Mutter und Kleinkind schwer verletzt in Klinik geflogen

Wie es im Pressebericht des Präsidiums aus Oberfranken heißt, war das Feuer beim Wechseln einer Gaskartusche ausgebrochen. Eine schwere Hitzeentwicklung in der Küche war die Folge. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hof wechselte die 38-Jährige gegen 10.15 Uhr in der Küche ihrer Wohnung eine Gaskartusche. Aus bislang unklarer Ursache platzte die Kartusche explosionsartig. Die entstandene Stichflamme setzte Teile der Möbel in Brand und verletzte sowohl die Mutter, als auch den einjährigen Sohn, der sich mit im Raum befand, schwer.

Als die alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in der Jahnstraße eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Küchenfenster im Erdgeschoss. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits alle weiteren Anwohner ins Freie gebracht und blieben unverletzt. Das Feuer griff nicht auf angrenzende Wohnungen oder Räumlichkeiten über und war schnell gelöscht. 

Sowohl die 38-Jährige, als auch das Kleinkind, wurden jeweils mit Rettungshubschraubern in unterschiedliche Fachkliniken geflogen. Hierfür musste die Jahnstraße durch Einsatzkräfte der Polizei gesperrt werden. Sie gelten derzeit als schwer-, aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

Die Kriminalpolizei Hof übernahm die Ermittlungen vor Ort. Der Sachschaden in der Küche beträgt mehrere tausend Euro. 

Im Interview mit News5 erklärt Heiko Schmalfuß, Dienstgruppenleiter der Polizei Hof, die Probleme mit Gaffern und Neugierigen am Einsatzort. Demnach haben die Hubschrauber Schaulustige angelockt. Da aufgrund der starken Winde beim Landen Gegenstände hochgewirbelt werden können, musste die Polizei sogar Platzverweise aussprechen, damit der Landeplatz ausreichend war. Menschen hatten außerdem vor Ort Bilder gemacht.