Die Spritztour eines 14-jährigen Autofahrers auf der A9 hat die Polizei in der Nacht zum Donnerstag (30. Dezember 2021) mit mehreren Streifen gestoppt. Das teilt die Verkehrspolizei Bayreuth mit.

Wie die Polizei schildert, wollte eine Streife der Verkehrspolizei Hof einen Opel Corsa mit angebrachten Leipziger Kennzeichen an der Ausfahrt Hof-West einer Kontrolle unterziehen.

Bei Kontrolle auf der A9: 14-jähriger Autofahrer gibt Gas

Der 14-jährige Fahrer des Autos entzog sich allerdings der Kontrolle - und fuhr mit 170 km/h auf der A9 weiter in Richtung München. Der Opel konnte erst mit mehreren Streifen an der Ausfahrt Bayreuth-Süd angehalten werden.

Der Jugendliche hatte das Fahrzeug von seinem Großvater genommen, anschließend zwei Kennzeichen entwendet und an dem Corsa angebracht, um einen Bekannten im Raum Ingolstadt zu besuchen.

Nach  dem Ende der Fahrt in Bayreuth erwartet den 14-Jährigen nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und weiterer Delikte.

Keine Ferien bei Opa

Erst durch den Anruf der Polizei bemerkte die Mutter, dass der Sohn nicht wie vereinbart die Ferien beim Großvater verbringt. Der Jugendliche durfte bis zur Übergabe an die Sorgeberechtigten bei der Polizei bleiben. Das zuständige Jugendamt wird, wie in solchen Fällen üblich, informiert. 

Vor kurzem war ein BMW-Fahrer auf A73 um satte 133 Prozent zu schnell unterwegs - seine Begründung sorgte für Kopfschütteln.

Vorschaubild: © PublicDomainPictures/Pixabay.com (Symbolbild)