Zuerst wollte Carina Pillitsch es nicht glauben. Sie überlegte sich tausend Möglichkeiten, wie und wo sich ihre American Quaterhorse-Stute verletzt haben könnte. Nichts passte. Die behandelnde Tierärztin schließlich sprach die Gewissheit aus: Die Stute hat sich nicht selbst verletzt. Sie wurde verletzt - strafbar als Sachbeschädigung und Vergehen gegen das Tierschutzgesetz.

Laut Peter Firsching, Pressesprecher der Polizeiinspektion in Haßfurt, sind in Unter- und Oberfranken keine vergleichbaren Fälle bekannt. Er hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, um den Täter zu überführen.
Besitzerin Carina Pillitsch hatte die Wunde am frühen Dienstagabend entdeckt, als sie der Stute die Fliegendecke abnahm. Der etwa sieben Zentimeter lange Schnitt war davor vom Schweif verdeckt worden.

Die Wunde an der Hinterbacke des Pferdes ist fast so lang wie tief.