21 tschechische Schülerinnen und Schüler aus Prag sind noch bis heute in Ebern Gastschüler des Friedrich-Rückert-Gymnasiums (FRG) Ebern. Am Montag sind sie angereist und haben den Landkreis Haßberge schon recht gut kennen gelernt, wie der Leiter des FRG, Oberstudiendirektor Klauspeter Schmidt sagte. Am Donnerstagvormittag wurden die Schüler mit ihren Lehrkräften Kakrina Wolfovà und Brana Jazykù von Bürgermeister Jürgen Hennemann im Sitzungssaal des Rathauses in Ebern empfangen.

Eine der Schülerinnen, die mit dabei war, ist die 13-jährige Rozalie Sebikovà. Sie besucht in Prag-Mitte eine Schule. Bei der Frage, bei welchen Gasteltern bzw. in welchem Ort sie untergebracht ist, kam ein Achselzucken. "So 20 Minuten mit dem Auto von Ebern entfernt ist das etwa", sagte sie etwas verlegen. Sie sei bereits zum zweiten Mal in Ebern und es gefalle ihr recht gut.
"Sonst wäre ich nicht wieder mit hierhergekommen", grinst die 13jährige.

Besonders gefalle ihr, dass die Leute in ihrer Gastfamilie lieb und besonders kommunikativ seien. Danach gefragt, wo es schöner sei, in der Großstadt Prag an der Moldau, die Luftlinie gut 260 Kilometer von Ebern entfernt lieg, oder im fränkischen Ebern sagt Rozalie: "Vergleichen kann man die beiden Städte nicht wirklich, für mich hat jede Stadt ihr Eigenleben, es gibt Vor- und Nachteile." Ist sie eine gute Schülerin? Die 13jährige lacht und meint, es gehe so. Auch am FRG in Ebern gefalle es ihr recht gut. "Dort ist man schon sehr bemüht, uns während unseres Aufenthaltes vieles in der Umgebung von Ebern zu zeigen."

Bürgermeister Jürgen Hennemann erläuterte den Schülern, nachdem diese im Sitzungssaal Platz genommen hatten, dass sie sich nun wie Mitglieder des Stadtrates fühlen könnten. "Und es kommt ja heute bei unserem Treffen etwas heraus, was wir bei künftigen Schüleraustauschen berücksichtigen können", so Hennemann.

Das Stadtoberhaupt verwies darauf, dass Ebern eine Schulstadt mit Kinderkrippen und Kindergärten, mit Schulen von der Grundschule bis zum Gymnasium sei. Besonders hob Jürgen Hennemann das große Engagement der 107 Vereine vor die es im Stadtgebiet von Ebern gibt. Bevor der Bürgermeister die Schüler, die auch von Oberstudiendirektor Klauspeter Schmidt und Franz Schaller, Elternbeiratsvorsitzender am FRG begleitet wurden, verabschiedete, durften sie noch einen Blick in den kleinen Sitzungssaal werfen und die Rathaushalle und den Rathausinnenhof besichtigen. Eine Stadtführung mit Franz Schaller schloss sich an.