Am Montagnachmittag wurde es für die Einsatzkräfte nicht ruhiger. Gegen 16.30 Uhr erwischte es den Campingplatz in Neuschleich. Über eine Stunde lang stand das Wasser 20 Zentimeter hoch. Der Bach Aurach lief vor dem Ortskern über und überschwemmte Gärten.
Im Nachbardorf Unterschleichach fehlten nur noch wenige Zentimeter für eine Überflutung der Ortschaft durch die Aurach. In Zell am Ebersberg überflutete der Böhlbach mit dem Stöckigsbach die Ortsausfahrt nach Sand (für mehrere Stunden gesperrt), die Feuerwehren und THW waren in mit Sandsäcken in Alarmbereitschaft. Anliegende Häuser drohten zu überfluten, auch hier fehlten nur wenige Zentimeter.




Ein Anwesen in Zell erwischte es allerdings, die Wassermassen erreicht im Felsenkeller eine Höhe von einem halben Meter. Am schlimmsten schlug die "nasse Natur" in Untersteinbach im Steigerwald zu.
Der Bach Steinbach überflutete weite Teile der westlichen Ortschaft. Die Hauptstraße und der Wasenweg waren überschwemmt, mehrere Keller standen unter Wasser.