Einen sehr emotionalen Spieltag erlebten die Volleyball-Damen der SpVgg Ermershausen in der Bezirksklasse Unterfranken Ost in Ostheim. Diesmal hielten die angespannten Nerven der Ermershäuserinnen, und sie schafften es, sich die Möglichkeit zu erhalten, aus eigener Kraft die drohende Relegation zu verhindern. Gegen Gastgeber Ostheim gewann die SpVgg mit 3:1 (25:22, 15:25, 25:21, 25:12), wie auch gegen Bad Brückenau (25:14, 24:26, 26:24, 25:15).

Einzig im Spiel gegen Brückenau musste man kurzzeitig Angst haben um das Nervenkostüm der Ermershäuserinnen. Im zweiten Satz genügten zwei Satzbälle nicht, um die beruhigende 2:0-Satzführung perfekt zu machen. In Satz drei und vier jedoch machte die SpVgg alles klar.

Überzeugende Leistung

Überzeugend war die Art und Weise, wie dieser Erfolg erspielt wurde. Reihenweise wurden die scharfen Angaben und Angriffsbemühungen der Kurstädterinnen mit einer stabilen Annahme und Abwehr entschärft. Allen voran Marie Bayersdorfer und Kerstin Käferlein zeigten, dass an ihnen kaum vorbeizukommen war. Den Rest erledigten am Netz vor allem Eileen Welz und Eva Wunderlich, die zu starker Form zurückfand.

"Ganz stark war heute unser Blockspiel. Brückenau fand nie zu den gewohnt starken Angriffen, die uns im Hinspiel immer wieder ins Hintertreffen brachten. Ich freue mich für die Mädels, dass heute endlich alle so gespielt haben, dass die Spiele letztlich eindeutig und den Kräften entsprechend verlaufen sind", sagte der sichtlich erfreute Trainer Thimo Völkel.