"Hopp, durch, drüber, weit" - die Befehle, mit denen die Hundeführer ihre Vierbeiner beim Turnier des Vereins für Hundesport (VfH) Wonfurt anspornen und anleiten, ähneln sich weitestgehend. Und so meistern die meisten Hunde den Hindernisparcours ohne Fehler. Doch manchmal führt auch ein "vergessener" Befehl oder eine Unachtsamkeit dazu, dass der eine oder andere Hund ein Hindernis auslässt. Dennoch haben die Vierbeiner und ihre Herrchen und Frauchen viel Spaß bei den Wettkämpfen, zu denen auch ein Shorty-Turnier zählt.

Unter den Hundeführern ist der 67 Jahre alte Bernhard Greull aus Wülflingen. Er betreibt seit genau fünf Jahren zusammen mit seinem fünfjährigen Airedale-Terrier "Quentin" Hundesport bei den Hundefreunden Eltmann.
"Wir haben zusammen den Welpenkurs, den Junghundekurs und die Begleithundeprüfung absolviert, bevor wir das erste Mal bei einem Turnier gestartet sind", erzählt Greull, der sich auf den Dreikampf und den 2000-Meter-Lauf spezialisiert hat. Auch wenn er den Hundesport mehr als Hobby betreibt. "Ich mache dies in erster Linie wegen des Hundes und wegen der Gemeinschaft mit ihm", erläutert er weiter. "Denn Quentin ist nach jedem Training glücklich und zufrieden." Der Hundesport sei sowohl für das Tier als auch für ihn selbst entspannend und Stressabbauend.


Aller dreht sich um den Hund

Neben dem wöchentlichen Training auf dem Hundeplatz geht der 67-Jährige auch jeden Tag drei- bis viermal mit dem Hund spazieren und laufen. Wie wichtig ihm sein Vierbeiner ist, erklärt er mit folgenden Worten: "Bei uns zuhause dreht sich alles um die vier Kinder, die sechs Enkelkinder und unseren Hund!" Beim Turnier in Wonfurt kann er sich über einen ersten Platz in seiner Altersklasse freuen.

In diesem Jahr nahmen rund 50 Hundeführer aus den Vereinen HSF Kitzingen, Hundefreunde Eltmann, HSV Bamberg, Hundefreunde Bamberg, AHV Gerolzhofen und VfH Wonfurt am Hindernislaufturnier mit Mannschaftswertung und am Shorty-Turnier für alle im Doppel-K.o. teil. Die Turnierleitung lag in den Händen von Timm Weppert, während Peter Mahr aus Lichtenfels wieder als Leistungsrichter fungierte. Er nahm auch die Begleithundeprüfung (BH) und den Sachkundenachweis für vier Mitglieder des HSV Bamberg ab. So bestanden Helena Wendeus mit "Dante", Annegret Scharf mit "Maggie" und Karola Derra mit "Nelly" die Begleithundeprüfung, während Carolin Krämer den Sachkundenachweis erfolgreich ablegte.


Eltmanner erfolgreich

Jüngster Teilnehmerin war die sieben Jahre alte Liana Kutscher (HSV Bamberg), als ältester Teilnehmer startete der 77-jährige Fred Jung (Kitzingen). Bester Teilnehmer beim Hindernislauf war Mario Gawron mit Aila (Hundefreunde Eltmann) mit einer Laufzeit von 19,8 Sekunden und die beste Teilnehmerin war Isabel Seifert mit Fly (VfH Wonfurt) mit einer Laufzeit von 21,62 Sekunden.

Die beste Mannschaft im Hindernislauf stellten die Hundefreunde Eltmann mit Mario Gawron, Heidi Brix und Sabrina Muth. Den zweiten Platz belegten Stefan Schuhmann, Mia Meinhardt und Martina Kummer von den Hundefreunden Bamberg. Auf den dritten Platz kamen Annelie Habermann, die mit zwei Hunden startete, und Susanne Weiniger vom HSV Bamberg. Das Shorty-Turnier gewannen die Hundefreunde Bamberg, die auch den zweiten Platz belegten. Der VfH Wonfurt konnte die Plätze 3 und 4 für sich behaupten.
Besonders groß war dieses Jahr die Freude bei Maximilian von Falkenstein aus Dingolshausen. Denn ganz spontan und unkompliziert ermöglichten es der Vorsitzende des VfH Wonfurt, Klaus Ullmann, und der Prüfungsleiter Timm Weppert, dass der 25-jährige geistig Behinderte mit seiner Hündin Aska am Hindernislauf teilnehmen durfte. Damit war ein großer Wunsch von Maximilian in Erfüllung gegangen, der als Mitglied im "Allgemeinen Hundeverein Gerolzhofen" eifrig trainiert hatte.

Seine dreijährige Labradorhündin Aska war von Horst Schubert nicht nur für den Sport, sondern in erster Linie als Behindertenbegleit- und Epilepsiewarnhündin ausgebildet worden. Dessen Tochter Nicole Schubert begleitete von Falkenstein auf der Hindernisstrecke. Als er am Ende des Turniertages eine Urkunde bekam, war die Freude groß.


(VfH001,002,003) Zu dem Foto: Foto Ulrike Langer
Dr. Bernhard Greull aus Wülflingen von den Hundefreunden Eltmann belegte mit seinem Hund "Quentin" den ersten Platz in seiner Altersklasse beim Hindernislauf, den der Verein für Hundesport Wonfurt zusammen mit einem Shorty-Turnier ausrichtete.

(VfH004) Zu dem Foto: Foto Ulrike Langer
Für Maximilian von Falkenstein aus Dingolshausen ging beim diesjährigen Hindernislaufturnier des Vereins für Hundesport Wonfurt ein großer Wunsch in Erfüllung: denn der 25-jährige geistig Behinderte durfte mit seiner Hündin Aska am Hindernislauf teilnehmen. Unser Bild zeigt (von links) den Turnierleiter Timm Weppert, den zweiten Vorsitzenden Roland Henneberger, Maximilian von Falkenstein, Horst Schubert, der den Hund ausgebildet hat, und seine Tochter Nicole Schubert, die den Hundeführer begleitete.

(VfH005) Zu dem Foto: Foto Ulrike Langer
Isabel Seifert vom Verein für Hundesport Wonfurt war die beste Teilnehmerin des Hindernislaufes.

(VfH006) Zu dem Foto: Foto Ulrike Langer
Der Verein für Hundesport (VfH) Wonfurt richtete am Tag der Deutschen Einheit sein alljährliches Hundesportturnier aus. Unser Bild zeigt (vorne von links) Seifert Isabell (Beste Hindernislauf, VfH Wonfurt), Stefan Schuhmann und Matthias Heid (1. Platz Shorty, HF Bamberg) sowie (hinten von links) Liana Kutscher (Jüngste Teilnehmerin, HSV Bamberg), Sabrina Muth, Heidi Brix und Mario Gawron (1. Platz Mannschaft, HF Eltmann) und Fred Jung (Ältester Teilnehmer, HSF Kitzingen).

(VfH007) Zu dem Foto: Foto Ulrike Langer
39 Hundeführer nahmen am Tag der Deutschen Einheit am Hindernislaufturnier des Vereins für Hundesport Wonfurt teil. Unser Bild zeigt Sabrina Coufal von den Hundefreunden Eltmann.

(VfH008) Zu dem Foto: Foto Ulrike Langer
39 Hundeführer nahmen am Tag der Deutschen Einheit am Hindernislaufturnier des Vereins für Hundesport Wonfurt teil. Unser Bild zeigt Doris Beck-Wirth aus Westheim von den Hundefreunden Eltmann.