Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach hatte am Mittwoch (9. September 2020) bekannt gegeben, wegen der Krise in der Automobilindustrie zusätzliche 4400 Stellen in Deutschland und Europa zu streichen. Die Produktion in Eltmann, Kreis Haßberge, soll währenddessen nach Schweinfurt verlagert werden.

Auch Eltmanns Bürgermeister Michael Ziegler (CSU) hatte von der Werksschließung erst am Donnerstag durch eine Anfrage unseres Hauses erfahren. Dazu wurde die Belegschaft um 10 Uhr am Donnerstag informiert. Um 11.30 Uhr versammelten sich die Mitarbeiter an den Werkstoren.

Nach Bekanntgabe von Schaeffler-Plänen: Aktien steigen um vier Prozent

In einer Mitteilung bezeichnete der Betriebsratsvorsitzende des Werkes Eltmann, Ulrich Schöpplein: "Der Schaeffler-Standort Eltmann soll aus Profitgier geschlossen werden, um in den Standort Schweinfurt integriert zu werden. Dies ist eine Hiobsbotschaft für knapp 500 Mitarbeiter des Standorts, die Stadt Eltmann und die Region Haßberge. Der Betriebsrat Eltmann ist entsetzt und kündigt heftigen Widerstand an."  

Die Aktien von Schaeffler steigen um 4 Prozent.