Zeigen die Konzert-Fotos Weltstars von AC/DC bis Zappa , komplettierte Nachwuchsgeiger Joshua das Wortspiel: Er spielte eine Abba-Melodie (Mamma mia), womit zumindest eine Stunde lang alles von Abba bis Zappa vertreten war.

Das Vorspielen vor Publikum bezeichnete Musikschulen-Leiter Christian Baum als wichtiges Element für die anstehenden Prüfungen. Dabei mache es keinen Unterschied, ob man vor fünf Leuten oder 500 auftritt. Am Sonntag waren es 30.

Und die jungen Künstler an Geige, Trompete, Horn zeigten kaum Nervosität, dafür viel Talent. Das führte zu strahlenden Gesichtern bei stolzen Eltern, aber auch Ausbildern, als Siegesfanfaren oder "Amacing grace" ertönten, wobei einmal die mehr die gute Akustik in der Galerie beeindruckte. An den Tasten begeisterten zum Abschluss zwei ältere Künstlerinnen, Inge Ospel aus Buch und Karin Meyer-Jungclaussen aus Rentweinsdorf.

"Es gibt nichts Besseres, als Jung und Alt über die Musik zusammen zu führen", stellte Christian Baum fest - und so zeigte Programm der Matinee einer der Aufgabengebiete der Musikschule exemplarisch auf. Für die Mithilfe bei den Ausbildern Karin Meyer-Jungclaussen (Tasteninstrumente), Birgit Krebs (Saxofon), Gerda von Wechmar (Geige) und Manuel Österreicher (Trompete).


Die Ausstellung ist wieder geöffnet:

Am Reformationstag von 14 bis 17 Uhr
An Allerheiligen von 14 bis 17 Uhr
Am Samstag von 11 bis 14 Uhr
Am Sonntag, 5. November, mit Livemusik von Philipp Arnold, Marc Dotterweich&friends von 14 bis 17 Uhr