Der 4. Anti-Mobbing-Tag im Sonderpädagogischen Förderzentrum der Dominikus-Savio-Schule in Pfaffendorf wurde vom Weißen Ring, Außenstelle Haßberge und von den Brose Baskets Bamberg mitgestaltet.
Der Leiter der Dominikus-Savio-Schule, Bernd Geyer sagte, dass Mobbing unvorhersehbare Reaktionen auslösen könne mit schlimmen Folgen für Gemobbte aber auch strafrechtliche Konsequenzen für die Täter habe. "Cybermobbing ist mehr als Mobbing", ergänzte Christian Schad, Vertrauenslehrer, Schulmediator und Mobbingbeauftragter im Förderzentrum.

Helmut Will, Leiter der Außenstelle Haßberge des Weißen Ring erläuterte, dass Mobbing ein aggressives Verhaltens sei, mit dem ein Mensch absichtlich körperlich oder psychisch über einen längeren Zeitraum geschädigt wird.
"Cybermobbing ist Mobbing, das mittels elektronischer Medien geschieht." Das geschehe, indem Gerüchte und Lügen über das Opfer in die Welt gesetzt werden, sowie mit peinlichen Fotos oder heimlich gedrehten Videos, die in Umlauf gebracht würden. Das führe meist zu einer Ausgrenzung des Opfers aus Gruppen, und schlimm sei es besonders, wenn solche Bilder oder Videos mit sexuellem Bezug gepostet würden. Opfer seien oft zunächst ahnungslos und könnten sich das Verhalten von ehemaligen Freunden oder Bekannten nicht erklären, die plötzlich keinen Kontakt mehr haben wollten.
mzt
Schlimme Folgen
Das komme vor, wenn sich der Täter in die Identität des Opfers gehackt, das Passwort geändert habe, damit das Opfer selbst auf die eigene Seite keinen Zugriff mehr hat. Deshalb empfahl Will, sichere Passwörter zu verwenden und nicht zum Beispiel den Namen eines Lieblingstieres, da diese in der Regel leicht zu knacken seien.
Eltern sollten auf Signale ihrer Kinder achten und bei Veränderungen in deren Verhalten behutsam zu reagieren. Die Schüler der Klassen fünf bis sieben lauschten gespannt dem Vortrag von Helmut Will, der auch die Arbeit der Opferhilfeorgaisation "Weißer Ring" vorstellte

Parallel dazu fand in der Turnhalle eine Trainingseinheit durch die Brose Baskets zum Thema "Training sozialer Kompetenzen" statt. Sebastian Böhnlein, Schulkoordinator der Brose Baskets und Leon Kratzer, ProA Team Bike-Cafe Messingschlager Baunach und NBBL Nachwuchsspieler, boten den Schülern und Lehrern ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Trainingsprogramm zur Steigerung der Teamfähigkeit.

Nachdem Leon Kratzer geduldig Autogramme geschrieben hatte, wurde auf dem Schulhof gegrillt. Wer dann noch Energie übrig hatte, konnte zum Basketball in die Turnhalle oder zum Fußball gehen. Die übrigen Schüler konnten den Tag stressfrei auf dem Pausenhof ausklingen lassen.

"Wir als Schule freuen uns, dass dieser Tag so guten Anklang bei den Schülern fand und neben den Brose Baskets, die jedes Jahr zum Gelingen dieses Tages beitragen, heuer auch den "Weißen Ring in Person von Helmut Will, als Ansprech- und Kooperationspartner gewinnen konnten", sagte Christian Schad, Mobbingbeauftragter am Sonderpädagogischen Förderzentrum Pfaffendorf.