Traditionshäuser, die von einer Woche auf die nächste ihre Stammgäste auf die Straße setzen. Touristen und Wanderer, die dürsten und darben. Hungrige, die zur Mittagszeit von einem Ort zum nächsten pilgern, um ihre Not zu stillen. Dörfer, in denen selbst Einheimische nirgendwo ein Seidla gezapft bekommen. Massiv beworbene Ausflugsziele, wo ein Getränkeautomat das urige Gasthaus ersetzt. Wirtshaussterben allerorten. Wie ist es um die Gastronomie in den Haßbergen, im Steigerwald und der künftigen Baunach-/Itz-Allianz bestellt? Eine Umfrage bei den jeweiligen Bürgermeistern förderte überraschende Ergebnisse zu Tage.

Für Biertrinker und (Fein-) Kostgänger drängen sich mehrere Empfehlungen auf: Suchen Sie die Nähe zu Oberaurach, Kirchlauter, Rattelsdorf oder Ebern, den gastronomischen Spitzenreitern in der Region, wo vergleichsweise noch in vielen Gasthäusern regelmäßig und ganztägig ausgeschenkt und aufgetischt wird.

Auch wenn immer wieder über die Einkehrmöglichkeiten gerade zur Mittagszeit geschimpft wird, da zuletzt auch renommierte Häuser ihre Öffnungszeiten (auf die Abendstunden) beschränkten, die Vielfalt verblüfft selbst Insider. Daher unsere Übersicht, die helfen soll bei der Suche, wohin der Hungrige und Durstige sich wenden kann.


Viele zufriedene Bürgermeister

Interessant auch die Empfehlungen, die Bürgermeister abgeben, die wir ausdrücklich zu einer besonderen Form der "Wirtschafts-Förderung" aufgefordert hatten.

"Ich denke, wir sind gut aufgestellt. Besonders am Wochenende haben unsere Häuser guten Zulauf", beurteilt beispielsweise Stettfelds Bürgermeister Alfons Hartlieb (CSU) die Situation. Und auch der Eltmanner Michael Ziegler (CSU) ist "recht zufrieden", auch wenn in den Stadtteilen bedauericherweise ein Rückgang zu verzeichnen sei, wie er anmerkte. Auf mehreren Seiten beschreibt Bürgermeisterin Gertrud Bühl (Freie Wähler) die (überschaubare) Situation in ihrer Gemeinde, die zwar seit Sommer 2013 das "Gasthaus mitten im Ort" ("Weißer Bock") vermisst, sich aber freut, dass in der versteckt in Hermannsberg liegenden Dorfwirtschaft bei der "Hosn Hedwig" mittlerweile auch die Enkelinnen schon mit anpacken.

Das hätte der Kollege Ralf Nowak (UBL) aus Pfarrweisach auch gerne. Trotz der Schließung von drei Betrieben, darunter zwei mit überregionalem Renommee, findet Nowak das Angebot "ausreichend". Womit er die Einheimischen meint. "Für Touristen besteht in Lichtenstein leider keine Einkehrmöglichkeit mehr." Trotz der Sehenswürdigkeit eher schlechte Aussichten. Auf diesem Weg ist Oberaurach schon weiter. Dort ruht sich keiner auf der aktuellen Spitzenstellung in unserer Rangliste aus. "Die Zahl der Touristen und Tagesgäste könnte höher sein, deswegen wollen wir die Infrastruktur erweitern", schreibt Thomas Mahr und meint damit Freizeit, Wander- und Radfahrangebote.

Ganz anders sieht das Bürgermeister Armin Postler (CSU) aus Lauter. Der Polizist findet das Wirtshausangebot kurz und knapp "nicht befriedigend", während der Kollege Claus Bittenbrünn (FWG) aus Königsberg seine Gasthaus-Szene als "gut" bewertet und fürs laufende Jahr eine Erweiterung des Angebots ankündigt.

Da hat Holger Baunacher (Junge Liste) aus Wonfurt andere Probleme. "Unsere Wirtshäuser haben unter der Woche nicht mehr offen, da bleiben nur noch die Vereinsheime." Zeils Thomas Stadelmann (SPD) bezeichnet die Gastronomie als "gut bis sehr gut". Einige pächterlose Gastronomiebetriebe wie das "Steinere Haus", die frühere "Eisenbahnwirtschaft" und die "Bürgerstube" seien wieder belegt. Die attraktiven Biergärten würden zudem im Sommer viele auswärtige Gäste anziehen.

"Ich bin froh, dass wir in der Gemeinde Knetzgau noch Gaststätten haben, aber ohne unsere ausländischen Gastronomen würde es schlechter aussehen", teilte Stefan Paulus (CWG) aus Knetzgau mit, weil "immer weniger Menschen bereit sind, für regionale und saisonale Gerichte, die etwas mehr kosten, Geld auszugeben."

Überraschend die breite Palette der beiden großen Städte Haßfurt und Ebern, wo trotz einer Vielzahl von Vereinsheimen und Dorfgemeinschaftshäusern in den Stadtteilen auch Betriebe wie Bistros, Kiosk, Pizzaservice, Eisdielen, Cafés, Spielotheken, (Asia-)Imbisse und sogar eine Hobby-Brauerei wie in Höchstädten bestehen.
"Was wir schmerzhaft vermissen, sind nach Schließung der zweier Betriebe die Impulse für das Burgeninformationszentrum und die Ruine in Altenstein wichtige Bausteine im Tourismuskonzept. Alle Bemühungen konzentrieren sich darauf, in Altenstein wieder eine funktionierende Gastronomie anzusiedeln", klagt Wolfram Thein (SPD) aus Maroldsweisach.

Mehr Flexibilität seiner Wirte erhofft sich Matthias Schneider (CSU) in der Gemeinde Theres. Besonders im Sommer. "Da haben wir viele Radfahrer auf dem Mainradweg, die eine Einkehr suchen, und wir verweisen sie dann auf Haßfurt."
Die Sehnsucht nach einem Wirtshaus plagt Hubert Endreß (FW) in Bundorf. "Es wäre schön, wenn es eins geben würde. Ein gastronomisches Angebot gibt's bei uns nur zur Kirchweih", weswegen Bundorf in der Rangliste am Ende zu finden ist.

Da lohnt die Fahrt ins benachbarte Aidhausen, wo sich Dieter Möhring (FW) zufrieden zeigt. "Wir hoffen durch die erheblich gestiegenen Übernachtungszahlen, dass die Angebote, vor allem die Öffnungszeiten der Gaststätten ausgeweitet werden."


W o befinden sich in der Region die meisten Gasthäuser? Wir haben den Bezug zur Einwohnerzahl der Gemeinde hergestellt. Herangezogen wurden nur Gasthäuser, die regelmäßig spätestens am Nachmittag und auch jede Woche öffnen. Die Angebote der Vereine blieben dabei unberücksichtigt.
Unsere Hitparade des Verhältnisses von Einwohnern pro Gasthaus (je geringer der Quotient desto besser die gastronomische Auswahl):

1. Oberaurach 250 Einwohner je Wirtshaus;
2. Kirchlauter 265
3. Rattelsdorf 271
4. Ebern 283
5. Gerach 310
6. Sand 345
7. Königsberg 360
8. Maroldsweisach 372
9. Lauter 380
10. Stettfeld 382
11. Reckendorf 401
12. Zeil am Main 403
13. Hofheim 425
14. Aidhausen 445
15. Knetzgau 458
16. Ebelsbach 471
17. Burgpreppach 475
18. Rauhenebrach 490
19. Pfarrweisach 494
20. Baunach 505
21. Breitbrunn 525
22. Haßfurt 550
23. Untermerzbach 563
24. Ermershausen 580
25
. Riedbach 582
26. Gädheim 634
27. Eltmann 655
28. Theres 678
29. Rentweinsdorf 785
30
. Bundorf 914
31. Wonfurt 963
32. Itzgrund 1150