Region Bad Kissingen

Im Kreis Bad Kissingen kam es laut Angaben der Polizei gleich zu drei Verkehrsunfällen aufgrund von Blitzeis: Am frühen Freitagmorgen kam es gegen 06.30 Uhr nach dem Ortsausgang Wartmannsroth in Richtung Hammelburg der 18-jährige Fahranfänger aus dem Landkreis Main-Spessart in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und durchfuhr im Anschluss einen Graben. Hierbei riss er sich die Ölwanne auf. Da er am Unfallort über Rückenschmerzen klagte, wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen und er wurde zur Erstbehandlung in ein Krankenhaus gebracht, sein Auto wurde abgeschleppt.

Zu einem weiteren Unfall kam es gegen 7 Uhr zwischen Wirmsthal und Euerdorf. Die 22-jährige Fahrerin kam in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit ihrem Pkw in einem angrenzenden Acker. Hierbei zog sie sich leichte Verletzungen zu, die in einem Krankenhaus in Bad Kissingen behandelt werden mussten. Am Pkw der Fahrerin entstand durch den Überschlag ein massiver Sachschaden. Auch hier wurde der Pkw durch einen Abschleppdienst geborgen. Die örtliche Feuerwehr Wirmsthal übernahm während der Bergung die Verkehrssicherung.

Zu einem weiteren Verkehrsunfall aufgrund von Blitzeis kam es um 07.40 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Oberthulba und Elfershausen. Eine 38-jährige Landkreisbewohnerin kam nach rechts von der Fahrbahn ab und durchfuhr einen Straßengraben, bevor sie auf einem Feldweg neben der Straße zum Stehen kam. Am Unfallort klagte sie selbst über Rückenschmerzen; an ihrem Auto entstand Totalschaden.

Region Haßberge

Gleich zwei Fahrzeuge gerieten nacheinander auf rutschiger Fahrbahn ins Schleudern, als sie am Freitagmorgen von Weisbrunn in Richtung Dippach unterwegs waren. Zunächst fuhr ein 55-Jähriger einen Leitpfosten um und kam noch auf dem Bankett zum Stehen. Dennoch entstand ein Gesamtschaden in Höhe von über 4000 Euro.

Weniger glimpflich davon kam ein nachfolgender Pkw-Fahrer, der an derselben Stelle in den linken Straßengraben schleuderte. Er zog sich dabei laut Polizei Haßfurt leichte Verletzungen zu und wollte sich nach der Abschleppung seines Fahrzeugs selbst in ärztliche Behandlung begeben. Derweil wurde die Unfallstelle von den Feuerwehren aus Eltmann und Weisbrunn abgesichert. Der Gesamtschaden bei diesem Unfall wird mit 10.000 Euro beziffert.

Zwischen Buch und Obertheres kollidierte zudem am Freitagmorgen ein 55-jähriger Autofahrer im Auslauf einer Rechtskurve mit der Schneeschaufel eines entgegenkommenden Räumfahrzeugs. Zwar hatte der Winterdienst seine gelbe Rundumleuchte eingeschaltet, dennoch erkannte der Pkw-Fahrer bei Nebel das Räumschild zu spät und fuhr dagegen. Mit leichten Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert, sein Fahrzeug erlitt Totalschaden in Höhe von 18.000 Euro, am Räumfahrzeug entstand ein Schaden von 5000 Euro. Dessen Fahrer überstand den Unfall unverletzt.

Am frühen Freitagmorgen fiel einer Polizeistreife ein dunkelblauer Fiat auf, der in Ebern die Sandhofer Straße stadtauswärts befuhr. Das Fahrzeug wies vorne und hinten starke Beschädigungen auf, auch fehlte das vordere Kennzeichen. Da die Beschädigungen frisch aussahen, wurde der Fiat einer Verkehrskontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte, war die 39-jährige Fahrerin auf der Kreisstraße zwischen Ummersberg und Busendorf aufgrund eisglatter Fahrbahn ins Schleudern gekommen und mehrfach in eine dortige Leitplanke gekracht. Nachdem sie zum Stehen gekommen war, fuhr sie weiter, ohne sich nach einem eventuellen Fremdschaden umzuschauen. So bemerkte sie auch nicht, dass das vordere Kennzeichen an der Unfallstelle liegenblieb. Auch blieben auf der Fahrbahn zahlreiche Fahrzeugteile zurück. Bei der Kontrolle in Ebern war die Fahrerin bereits zu einer Autowerkstatt unterwegs. Wie die Ermittlungen ergaben, waren an der Leitplanke an mehreren Feldern Unfallspuren zurück geblieben. Sollte vom Geschädigten ein Schaden geltend gemacht werden, erwartet die Fahrerin ein Verfahren wegen Unfallflucht.

Am Freitagmorgen kam zudem ein Auto auf der Staatsstraße 2278 Höhe Jesserndorf in einer langgezogenen Rechtskurve aufgrund kurzzeitig aufgetretener Straßenglätte ins Schleudern und von der Straße ab. In der Folge überschlug sich der Wagen und kam im linken Straßengraben auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Pkw befreien und blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand jedoch Totalschaden und es musste abgeschleppt werden.

Ebenfalls am Freitagmorgen kam ein Pkw aufgrund Straßenglätte auf der Kreisstraße 49 kurz vor Ibind nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte eine Böschung herab. Neben dem Fahrbahnrand wurde eine Straßenhecke auf etwa fünf Metern Länge durch den Pkw niedergefahren. Der Fahrer konnte sich selbst aus seinem Pkw befreien und wurde nicht verletzt. Der Pkw wurde nur leicht beschädigt, musste jedoch geborgen werden.

Region Schweinfurt

Gleich mehreren Verkehrsteilnehmern wurde überfrierende Feuchtigkeit auf der Staatsstraße 2280 auf dem Weg nach Ballingshausen am Freitag zum Verhängnis.

Bereits aus einiger Entfernung erkannte eine Verkehrsteilnehmerin einen anderen Pkw im Straßengraben und nur ganz kurze Zeit später war ihr dann auch klar warum, denn auch sie verlor die Kontrolle in einer leichten Kurve und der Wagen wurde durch die Leitplanke, welche sie hinauffuhr, ausgehoben und landete schließlich auf dem Dach. Zum Glück erlitt die Fahrerin nur leichtere Verletzungen und musste nur kurz in ein Schweinfurter Krankenhaus. Der Pkw wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die anderen Pkw-Fahrer kamen nur von der Fahrbahn ab, in einem weiteren Fall war Endstation an einem Baum, aber auch hier wurde die Fahrerin nicht verletzt, wie die PI Schweinfurt berichtet.

Region Würzburg

Alle Hände voll zu tun hatten am Freitag auch die Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Im Laufe des Tages mussten sie auf den Autobahnen rund um Würzburg insgesamt 13 Unfälle aufnehmen. Zum Glück kamen dabei alle Beteiligten mit dem Schrecken und ausschließlich Blechschäden davon. Insgesamt entstand ein Sachschaden von über 50.000 Euro. Ursache hier war allerdings überwiegend Unachtsamkeit sowie Fehler beim Fahrstreifenwechsel.

Region Aschaffenburg

Auf der A45 bei Alzenau geriet am Freitagmorgen gegen 7.20 Uhr eine Autofahrerin aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn ins Schleudern. Der Pkw prallte in die Außenleitplanke und kam schließlich auf dem Beschleunigungsstreifen der A 45 zum Stehen. Die 29-Jährige wurde vorsorglich ins Krankenhaus Wasserlos verbracht. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 1800 Euro.