20 Jahre Frauenlesenacht sind ein Grund zu feiern. Als die Theaterwerkstatt Haßfurt im Jahr 1999 die erste Lesenacht von Frauen für Frauen in Obertheres abhielt, hätte sie sich nicht träumen lassen, dass dieses Angebot Jahr für Jahr mehr Freundinnen finden würde. Weil in manchen Jahren auch mehrere Lesenächte zu unterschiedlichen Themen an wechselnden Orten im Landkreis stattfanden, konnte die Organisatorin Andrea Tiessen-Lehmann jetzt in Sand bereits zur 27. Frauenlesenacht willkommen heißen.

Da mit der Zeit die Teilnehmerzahl von anfangs 40 auf nunmehr rund 200 Zuhörerinnen angestiegen ist, waren die Frauen aus dem gesamten Landkreis an zwei Tagen in die Scheune im Weingut Rippstein eingeladen. Das einmalige Programm aus Geschichten, Liedern, Gedichten und einem leckeren Essen, das großen Beifall fand, stand unter dem Thema "Bedingungslose Liebe".

"Das Thema hat mich deshalb so gefesselt, weil es so unglaublich streitbar ist! Viele Menschen sagen: Klar, die gibt es, die bedingungslose Liebe! Und andere wiederum sagen: Nee, die gibt es nicht! Da würde man sich ja selbst aufgeben, das wäre ein Verrat an eigenen Werten", sagte Andrea Tiessen-Lehmann eingangs. "Unsere Vorleserinnen und unsere Musikerinnen Petra Schlosser und Gabriele Marquardt sind ganz tief in dieses heikle Thema eingestiegen, um uns die Augen zu öffnen und bestens zu unterhalten."

Die Vorträge beleuchteten das Thema unglaublich vielseitig, spannend, lustig und ernst. Ob man nun das eigene Kind, einen Partner, einen Angebeteten, Gott oder sich selbst bedingungslos liebt, alle Facetten der bedingungslosen Liebe sprachen die bestens geschulten Vorleserinnen, Gaby Schmitt aus Kirchlauter, Gabriele Marquardt aus Haßfurt, Roswitha Fliege aus Obertheres, Annerose Simon aus Knetzgau und Brigitte Benkert aus Sand, an. Erstmals waren auch zwei neue Vorleserinnen von der Autorengruppe "Schreibsand" aus Coburg, Daniela Geßlein aus Lichtenfels und Nicole Czwielong aus Coburg, mit von der Partie. Sie faszinierten ihre aufmerksam lauschenden Zuhörerinnen mit selbst verfassten Fantasy-Science-Fiction-Geschichten. Aber auch Andrea Tiessen-Lehmann hatte wieder einmal zur Feder gegriffen und mit "Bedingungslos einseitig" eine heitere Mutter-Kind-Abrechnung verfasst. Gabriele Marquardt wiederum brachte das Hohelied der Liebe aus dem 13. Kapitel des Korintherbriefes des Paulus im Neuen Testament zur Sprache, zitierte Pater Anselm Grün und gab ihre eigenen Gedanken dazu zum Ausdruck. So sagte sie: "Bedingungslose Liebe ist im wahrsten Sinne überirdisch und trotzdem das Ideal und das Ziel, nach dem wir ein Leben lang streben sollten." Den Zuhörerinnen gab sie mit auf den Weg: "Jede hat es in der Hand, diesem Ideal Stück für Stück näher zu kommen, und es kommt nicht auf die anderen an, sondern nur auf mich selbst!"

Gewürzt wurden die Lesungen durch Lieder wie "Bedingungslos" von Sarah Connor, zu dem sich Petra Schlosser am Klavier selbst begleitete, "My Heart will go on" aus dem Film "Titanic" und "Anker in der Zeit" von Andrea Adams-Frey, bei denen Gabriele Marquardt ihre schöne Stimme zum Klavierspiel von Petra Schlosser erhob. Wie immer endete auch diese Lesenacht mit dem gemeinsamen Lied "Du bist nicht allein" von Michael Jackson, zu dem Petra Schlosser einen deutschen Text verfasst hatte und bei dem alle Zuhörerinnen in den Refrain einstimmten. Mit den Worten: "Ich denke, dass jede Frau jetzt weiß, wen oder was sie bedingungslos liebt", verabschiedete sich Andrea Tiessen-Lehmann bis zum nächsten Jahr und zur nächsten Frauenlesenacht.