Als Schlusspunkt und letzten Höhepunkt des Festjahres 2014 bezeichnete Rupert Fichtner, Vorsitzender des Festausschusses zur 1200-Jahr-Feier von Birkenfeld, das Festkonzert am Samstag in der Kirche des Maroldsweisacher Gemeindeteils. Des "Sängerkranz" Birkenfeld fungierte als Veranstalter. Wie Walter Herold, der Vorsitzende der Sänger, berichtete, hatte die historische Übergabe Birkenfelds an das Kloster Fulda durch Reginold fast auf den Tag genau vor 1200 Jahren, also im Jahr 914, stattgefunden. Diese Erstnennung in einer Urkunde gilt als Grundlage für die Jubelfeier ins diesem Jahr. Schirmherr der Feier ist Landrat Wilhelm Schneider (CSU), der frühere Bürgermeister von Maroldsweisach.

Festliche Klänge

Walter Herold führte mit kurzweiligen Kommentaren durch das Programm.
Festliche Klänge waren in der Birkenfelder Kirche zu hören, als der Projektchor "Sängerkranz" Birkenfeld (Leitung Erika Alber) seinen Auftritt hatte, der eigens wegen des Jubiläums ins Leben gerufen worden war und Sänger aus Ermershausen, Birkenfeld und Schweinshaupten vereinigt. Der Posaunenchor Ermershausen (Leitung Manfred Lutz) beteiligte sich mit verschiedenen Bläsersätzen und einen besonderen Akzent setzte der liturgische Chor Ermershausen (Leitung Edith Ernsthenrich), der im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern kann.

Die Patenvereine "Sängerlust" Stöckach und Chorgemeinschaft Nassach-Birnfeld (Leitung Markus Schmitt und Katharina Götz) führten das Programm fort. Den musikalischen Schlusspunkt setzte mit der Choral-Kantate "Lobe den Herren" der Projektchor zusammen mit dem Posaunenchor und Martin Roth an der Orgel. Wie ein roter Faden zogen sich Friedenslieder durch das Festkonzert.

10.000 Euro gespendet

Der Festausschuss und die vielen Helfer aus Birkenfeld und den umliegenden Ortschaften erwirtschafteten übers Jahr einen Überschuss von 10 000 Euro, die Rupert Fichtner und sein Stellvertreter abschließend als Spende übergaben. Je 250 Euro erhielten die Feuerwehr Birkenfeld, der" Sängerkranz" Birkenfeld, die beiden Kindergärten Ermershausen und Maroldsweisach, der Posaunenchor Ermershausen und die Grafenfamilie zu Ortenburg, die beim großen Fest ihr Schlossareal zur Verfügung stellte und Ausgaben hatte, die sie den Birkenfeldern nicht in Rechnung stellte. Pfarrer Stephan Aupperle, durfte 1000 Euro für die Kirchenrenovierung in Birkenfeld in Empfang nehmen. Maroldsweisachs Bürgermeister Wolfram Thein (SPD) erhielt den beachtliche Rest von 7500 Euro. Das Geld soll in die anstehende Dorferneuerung in Birkenfeld fließen.

Mit dem kirchlichen Segen durch Pfarrer Stephan Aupperle, einem irischen Segenswunsch und einem Stehempfang in der "Alten Schule" endete der Festtag.