Am Montagmittag ist bei einem Wohnhausbrand ein Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro entstanden, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Kriminalpolizei Schweinfurt geht nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass ein Defekt an einem Gasgrill Ursache für den Brand war. Hinweise auf Fremdverschulden liegen bislang nicht vor.

Gegen 12.30 Uhr war über die Integrierte Leitstelle Schweinfurt ein Brand im Kirchweg mitgeteilt worden. Als die Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt am Einsatzort eintraf, hatten die Flammen bereits von einem Balkon aus auf die Außenfassade und den Dachstuhl übergriffen. Alle Bewohner hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle und konnte ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindern.

Kripo Schweinfurt hat Ermittlungen aufgenommen

Noch am Montag hat die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Die Kripobeamten konnten die Ausbruchsstelle des Feuers zweifelsfrei im Bereich eines Gasgrills lokalisieren, der auf dem Balkon des Wohnhauses in Betrieb genommen worden war.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand deutet alles darauf hin, dass ein technischer Defekt an diesem Grill ursächlich für die Brandentstehung war.