Die erste freizeitpädagogische Übernachtung im Kinderhotel des Mehrgenerationenhauses in der Außenstelle Ebern war am Samstag nahezu ausgebucht. Unter dem Motto "Gebrüder Grimm multimedial - Märchen erzählen mal ganz" mit dem zertifizierten Märchenerzähler Georg Walter Engel (59) aus Forchheim kamen Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren aus dem ganzen Landkreis zusammen. Nicht nur der "Check in" im Kinderhotel sorgte für die kleinen Gäste wie im echten Urlaub für Begeisterung.

Das pädagogisch ausgebildete Team des Mehrgenerationenhauses unter der Leitung von Lisa Geyer mit ihrem Team Tamara Sotnikov und Miriam Ruff organisierte das "All-Inclusive-Erlebnis".

Für die außergewöhnliche Märchendarbietung in einer besonderen Atmosphäre hat sich der gelernte Fernsehtechniker Engel das Märchen "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen" mit einem kurzen Vorprogramm über das gruselige Thema "Halloween" für die Kinder ausgedacht.

Ausgestattet mit einem "multimedialen Kasten" führte Engel das Märchen auf besondere Art und Weise auf. Mit Hilfe eines Beamers, Audioanlage, selbstanimierter Filme, einer Nebelmaschine und der vielfältigen und charismatischen Märchenstimme von Engel reisten die Kinder fasziniert in die Welt der Märchenlandschaft.

Engel ist froh, dass die Gebrüder Grimm die Märchengeschichten festhielten, weil "unsere Volksweisheiten somit über zahlreiche Generationen überliefert worden sind".

Die Ausbildung zur Märchendarbietung und Märchenpädagogik an der Bamberger Akademie Vielfalt de luxe war für Engel ein Erlebnisjahr und findet es in der heutigen Zeit "sehr wichtig, Märchen nicht nur vorzulesen sondern auch für die Kinder zu präsentieren".

Selbst ein Pizza gebacken

Nach dem spannenden Programm des Märchenerzählers gab es ein Abendessen. Die Kinderhotelgäste bereiteten zusammen mit dem BRK-Team eine selbst gemachte Pizza zu. Neben der Teamarbeit wurden der Umgang mit Lebensmitteln und Küchenutensilien wie auch die soziale Kompetenzen gefördert.

Nach der leckeren Verkostung wurde der Abend gemeinschaftlich mit Gesellschaftsspielen abgerundet. Nach dem Frühstück um 10 Uhr holten die Eltern ihre Schützlinge vom "Kurzurlaub" wieder ab.

Die Idee des Kinderhotels ist, dass neue Freundschaften geschlossen werden, eine pädagogische Förderung der Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein der Kinder wie auch das Gemeinschaftsgefühl unterstützt werden.

Ein positiver Nebeneffekt des Kinderhotels für die Eltern ist, dass ihre kleinen Gäste pädagogisch betreut werden und somit in guten Händen wissen.

Weitere Pläne

Für die kommenden Wochen wurden weitere Angebote ausgearbeitet. Neben dem Kinderhotel mit dem Thema "Kunst-Nacht" am 17. Januar findet der nächste Kreativ-Samstag am 13. Dezember von 10 bis 13 Uhr im Mehrgenerationenhaus statt.

Kreativ-Samstage werden für alle veranstaltet, die Ideen haben und sich gerne künstlerisch betätigen. Die Pädagogin Lisa Geyer, Ansprechpartnerin der Außenstelle, wünscht sich viele Interessierte, die sich "von dem Gedanken des Mehrgenerationenhauses inspirieren lassen und einbringen wollen."