Um Nachwuchs geht es in der Kleintierzucht immer. Aber: Jugendliche unter den Kleintierzüchtern werden eher selten. Einer, der seit etwa acht Jahren diesem Hobby frönt und immer noch begeistert ist, ist der 17-jährige Gymnasiast Julian Aman aus Mürsbach. Er kümmert sich aktuell um fünf Pärchen "Texaner"-Tauben und hat seine schönsten Tiere bei der 79 Lokalschau des Kleitierzuchtvereins (KTZV) Untermerzbach, Lahm und Umgebung am Wochenende in Züchterheim in Untermerzbach ausgestellt.

"Zur Kleintierzucht bin ich durch meinen Opa Johann gekommen", erzählt Julian, der für sein Hobby in der Woche zwei bis drei Stunden Freizeit aufwendet. Ist es nicht außergewöhnlich, dass ein Jugendlicher sich mit der Kleintierzucht befasst? "Nein", sagt Julian, "ich meine nicht.
Es ist ein Hobby oder eine Freizeitbeschäftigung wie jede andere."

Auch seine Mitschüler der Klasse Q11 im Friedrich-Rückert-Gymnasium in Ebern wissen von seinem Hobby, die das auch "ok" fänden. "Derzeit habe ich fünf Pärchen "Texaner"-Tauben und ab und zu kaufe ich mir mal welche dazu, wenn ich denke, dass die Qualität passt", sagt der Jugendliche.

Schon Preise eingeheimst

Stolz ist er darauf, dass er im Jahr 2013 einen Landesverbandspreis (LVP) mit seinen Tauben erreicht hat. "Ich habe auch schon andere Preise gewonnen, Sonder- oder Ehrenpreise", sagt Julian. Er versichert, dass er sein Hobby gerne betreibt.

"Vor jeder Schau bei der ich mit ausstelle ist es immer wieder für mich spannend, wenn ich meine Tiere beurteile. Wie stehen sie da? Haben sie eine Chance? Das sind Fragen die ich mir da immer wieder stelle." Eigentlich, sagt Julian, arbeite er das ganze Jahr auf die Schauen hin. "Wenn meine Tiere dort erfolgreich sind, ist es für mich immer wieder Ansporn auf weitere Zuchterfolge hinzuarbeiten." Bei der 79. Lokalschau, die in mit einer Gemeinschaftsschau des Kleintierzuchtvereins Großheirath gekoppelt ist, wurde er nun bei der Jugend Vereinsmeister mit seinen tauben, die in voller Bezeichnung "Texaner kennfarbig hell" heißen.

214 rassige Exponate

Am Wochenende konnten Besucher der Ausstellung nicht nur die Tauben von Julian Aman bewundern, sondern auch Tiere von 18 weiteren Züchtern, die insgesamt 144 Stück Geflügel (Tauben und Hühner) und 70 Kaninchen übersichtlich im Obergeschoss des Züchterheims in Untermerzbach präsentierten.

"Dies", so Helmut Schmidt, Vorsitzender des Untermerzbacher Vereins, "im friedlichen Wettstreit mit unseren Tieren." Erfreut zeigte sich der Vorsitzende, dass die Schau gemeinsam mit den Züchterfreunden aus Großheirath stattfinde, "zum vierten Mal bisher".

Ehrung für die Meister

Der Schirmherr, Bürgermeister Helmut Dietz (SPD), Vorsitzender Schmidt sowie Joachim Lerf und Nicole Bosecker ehrten bei der Kleintierschau in Untermerzbach erfolgreiche Züchter.
Bei der Jugend wurden Vereinsmeister Julian Aman mit seinen Tauben "Texaner kennfarbig hell" und Marina Schmidt mit Kaninchen "Deutsche Kleinwidder wildfarbig." Sie erhielt auch einen Kreisverbandsehrenpreis.
Erfolgreiche Kaninchenzüchter sind Adolf Hansky mit "Lux-Rexe" (Vereinsmeister), Oskar Vogel mit "Seperator" (Zweiter Vereinsmeister) und Erika Vogel mit "Deutsche Kleinwidder wildfarbig (Dritte Vereinsmeisterin).
Einen Landesverbandsehrenpreis gab es für die Zucht von Kaninchen aus Händen von Adolf Hansky. Helmut Schmidt bekam einen Verbandspreis für siene Hühner der Rasse "Bielefelder Kennsperber." Weitere Preise gab es für Martin Zier. Er wurde Vereinsmeister mit seinen Tauben "Schlesischer Kröpfer weiß" und gleichzeitig Zweiter Vereinsmeister mit "Mittelhäuser weiß."

Für Karl-Heinz Stahl gab es Auszeichnungen für seine Tauben der Rasse "Soultzer Haube" und für Thomas Lehnert mit seinen Tauben der Rasse "Mittelhäuser weiß."

Schirmherr Helmut Dietz sagte, dass er bei seinem Rundgang durch die Ausstellung "gute Qualität" ausgemacht habe. "Die Ausstellungen der Züchtervereine, seien vor allem in Züchterkreisen, weithin bekannt. "Es ist schon eine stattliche Zahl von hervorragenden Tieren die wir sehen können", so Dietz. Eine Schau sei für die Züchter immer ein spannender Moment, weil sie hier den Lohn ihrer Arbeit ernten könnten. Auch wenn der KTZV, wie auch viele andere Nachwuchsprobleme habe, so sollte man nicht nachlassen Jugendliche für dieses schöne Hobby zu gewinnen, fand der Schirmherr.

"Klein aber fein"

Grußworte sprachen für den Kreisverband Lichtenfels Joachim Lerf und für den Kreisverband Coburg Nicole Bosecker. Beide merkten an, dass sich die Zeiten für Kleintierzüchter nicht unbedingt zum Positiven verändert hätten. Die finanziellen Investitionen würden, auch im Hinblick auf entsprechende Untersuchungen der Tiere, immer aufwendiger. Das sagten sie auch im Hinblick auf die Vogelgrippe. Die Ausstellung in Untermerzbach bezeichneten die Gäste als "klein aber fein" und sie sprachen den Veranstaltern und Ausstellern ihre Anerkennung aus.