Mit Freude, aber auch mit ein wenig Wehmut wurden am Freitagvormittag 18 Schüler an der Mittelschule Maroldsweisach verabschiedet. "Macht alles was ihr künftig tut mit Herzblut und mit Leidenschaft", sagte Schulrätin Claudia Schmidt vom Staatlichen Schulamt Haßfurt. Schulleiter Josef Friedrich und die Klassenlehrerin der Entlassschüler, Christina Kohmaier, sprachen ihren Schulabgängern Mut für die Zukunft zu. "Mit dem Gelernten auf euren Flügeln könnt ihr in einen neuen Lebensabschnitt starten", sagte Christina Kohmaier.

Schulleiter Josef Friedrich konnte in der Aula der Mittelschule zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Banken, Behörden und vor allem die Schülerinnen und Schüler willkommen heißen. Sein Dank galt allen, die sich bemüht hatten den Schülern das erforderliche Geleit auf ihrem Weg bis zum Abschluss der Mittelschule zu geben. "Ihre Bemühungen haben sich gelohnt, denn alle Schülerinnen und Schüler haben die Mittelschule erfolgreich abgeschlossen", sagte der Rektor. An die Schüler gerichtet sagte Friedrich: "Ihr habt einen großen Endspurt, auch mit zusätzlichen Matheaufgaben, hinter euch und eure Abschlussprüfung hervorragend absolviert." Das Leben gehe auch nach der Schule weiter und neue Aufgaben und Bewährungsproben stünden an. "Bange müsst ihr nicht sein, habt ihr doch mit dem Mittelschulabschluss und den qualifizierten Mittelschulabschluss ein gutes Rüstzeug für die Zukunft." Seinen Entlassschülern wünschte Friedrich Tatkraft, Zuversicht, Neugierde und richtige Schritte auf ihrem künftigen Lebensweg.

Dass Freiheit auch Verantwortung bedeutet, machten bei einer Andacht zu Beginn der Feier die Geistlichen, Pfarrer Stephan Aupperle und Pfarrer Pater Richard Brütting deutlich. Freiheit werde auch im Berufsleben nur bedingt möglich sein.
Für den weiteren Lebensweg der Schüler baten sie um Gottes Hilfe. Etwas "Sand im Getriebe", respektive in der Lautsprecheranlage schmälerte den Liedvortrag der Schüler mit ihrem Lehrer Udo Seiler nicht. Umso stärker war der Beifall der Gäste danach und ebenfalls viel Beifall gab es, als die Schüler der neunten Klasse mit einem Lied "neun Jahre Schul" Revue passieren ließen.

Zeit zum Faulenzen?

Bürgermeister Wolfram Thein aus Maroldsweisach (SPD), sprach als Vorsitzender des Schulverbandes auch im Namen seiner Kollegen, den Bürgermeistern Ralf Novak aus Pfarrweisach und Günter Pfeifer, Ermershausen, ein Grußwort. "Ist jetzt Zeit zum Faulenzen?", fragte Thein und beantwortete seine Frage damit, dass man sich nach dem Schulabschluss eine kleine Auszeit gönnen könne, aber recht bald merken werde, dass es bedingungslose Freiheit nicht geben könne. Dass alle 18 Schüler ihre Prüfungen bestanden haben und sie nun einen neuen Lebensabschnitt beginnen können, freute den Bürgermeister. "Das zeigt mir, dass eure Lehrer und Eltern ihre Arbeit gut gemacht haben." Gut vorbereitet könnten sie nun den nächsten Schritt in Beruf oder Weiterbildung in anderen Schulen wagen. Es ist schön festzustellen, dass elf von euch schon Lehrverträge haben, vier weiterführende Schulen besuchen oder auch die Berufsfachschule, sagte Thein und wies darauf hin, dass im Bereich der Gemeinde Maroldsweisach noch Lehrstellen vorhanden wären.

Vor neuen Herausforderungen

Tanja Anding, Vorsitzende des Elternbeirates stellte fest, dass die Schüler wohl diesen Tag herbeigesehnt hätten, sich aber nun neuen Herausforderungen zu stellen hätten. Petra Welz dankte Namens aller Eltern den Lehrerkollegium der Mittelschule, dass sie die Kinder auf ihrem Weg zum Abschluss an der Mittelschule begleitet haben. "Macht euch auf den Weg zu neuen Abenteuern und seit hier erfolgreich", schloss die Elternsprecherin.

Luisa Bayersdorfer und Christian Hofmann überbrachten den Dank der Entlassschüler. "Ham uns a weng zam gsetzt und a paar Gedanken gemacht", sagte Christian Hofmann und hatte gleich die Lacher auf seiner Seite. Er und seine Mitschülerin bestätigten den Lehrern, dass sie sich wohl gefühlt haben und meist beim Lernen viel Freude hatten. Als schönstes Erlebnis bezeichnete Luisa Bayersdorfer den Klassenausflug nach Wien. "Es war ein tolles Erlebnis für uns alle zusammen mit unserer Klassenlehrerin Christina Kohmaier. Die so gelobte gab gerne ihren Dank zurück an ihre Klasse und das teilweise mit "gerührter Stimme."
Die Lehrerin: "Schon nach einigen Tagen, als ich neu an die Schule gekommen bin, habe ich gemerkt, dass die Chemie zwischen uns stimmt." Zusammen mit Schulleiter Josef Friedrich und Bürgermeister Wolfram Thein überreichte die Klassenleiterin die Abschlusszeugnisse an ihre Schüler.
Geehrt und ausgezeichnet wurden die Besten Abschlussschüler. Dies waren Christian Hofmann (1,61), Michelle Pfeufer (1,77) und Antonia Mocker (1,83). Ebenso wurden für besonders sportliche Leistungen bei den Bundesjugendspielen mit einer Ehrenurkunde des Bundespräsidenten geehrt: Michelle Hümmer, Elena Reinhart, Nikolaus Ritter, Justin Schwarz, Roman Kiewicz und Simon Späht.

Berthold Schineller von der Polizeiinspektion Ebern, zuständig für die Ausbildung der Schülerlotsen und Vertreter der Kreisverkehrswacht, übergab zusammen mit der stellvertretenden Schulleiterin und Sicherheitsbeauftragten er Mittelschule, Cornelia Bartelmann, Präsente und Urkunden an ausscheidende Schülerlotsen. Verabschiedet wurden: Günther Steinert, Luisa Bayerdorfer, Lukas Großmann, Bastian Fassl, Jonas Wichert, Michelle Göhring, Lukas Pötschke, Lars Geyer, Christian Hofmann, Martin Hümmer, Valentina Vrgoc, Katrin Welz und Michelle Pfeufer.