Sieben fantasievoll gestaltete Wagen und eine Fußgruppe aus Dampfach, Wonfurt und Knetzgau beteiligten sich an dem närrischen Zug, der sich unter dem Beifall der Zuschauer zwischen den Fackeln am Straßenrand hindurch vom Feuerwehrgerätehaus bis zum Sportheim schlängelte und eine tolle Stimmung verbreitete.


Aufwändiger Wagen

Angeführt wurde der Gaudiwurm vom traumhaft schönen Wagen des "1. Dampfacher Faschingsvereins", hinter dem sich die DJK verbarg. Auf dem aufwändig gestalteten Gefährt in Form eines Schlittens, das von vier Rentieren gezogen wurde, tummelten sich Nikoläuse und ein Engel unter einem großen, beleuchteten Weihnachtsbaum. Auf den Transparenten am Wagen konnte man auch den Grund für den humorvoll-kritischen Aufzug ablesen. So hatten die DJKler ihren Unmut über den hässlichen Weihnachtsbaum in ihrem Ortsteil in Reime gefasst.
"Dampfach hatte einen Traum vom schönen Weihnachtsbaum. In der Gemeindekasse war nix mehr drin, drum stellten sie uns das Elend hin. Das Christkind hat uns ausgelacht und uns diesen Baum gebracht", hieß es auf den Transparenten am Wagen.


Die Feuerwehr und die große Politik

Die Freiwillige Feuerwehr Dampfach hingegen hatte zu den "Dampficher Feuerwehr Fosernachts Einsatzwochen" einen tollen Wagen gebaut, der die große Politik zum Thema hatte. So fragte sie, wer die Worte von Barack Obama "Yes we can" und Angela Merkel "Wir schaffen das" noch glauben könne. Ihre Antwort lautete: Auch wenn die ganze Welt am Rade dreht, unsere Feuerwehr, die besteht! "Ob's brennt, ob's kracht, ob's stürmt oder schneit, die Feuerwehr ist bereit! Wir schaffen das."

Aufgrund der Vorkommnisse in der Silvesternacht kam der Radfahr- und Motorclub Dampfach mit einem Wagen des "Einsatzkommandos SEK-Viktoria". Daran stand zu lesen: "Skandal in Dampfach! Auf unseren Vorstand wurd' geschossen, drum haben wir ihn eingeschlossen. Tag und Nacht wird er bewacht. Der Vorstand ist uns lieb und teuer, ein Anderer ist uns nicht geheuer." Einige "Jungs" hatten sich in einen selbst gewählten "Party-Knast" eingesperrt, den sie selbst durch die Straßen schoben. Ihr Motto lautete: "Dampfach Helau! Wer nicht spurt, kommt in den Bau!" Eine fröhliche Stimmung verbreiteten auch die Fichtermädli als "Mallorca-Girls", die "Freiwillige Minions-Wehr" auf dem raffinierten Wagen der Jugendfeuerwehr Wonfurt und die Disney-Figuren auf einem bunten Wagen aus Knetzgau. Abgerundet wurde der närrische Zug von den "Ghostbusters" vom "Dampfgemisch". Nach dem herrlichen Umzug, der von den vielen Faschingsnarren am Rande mit Beifall bedacht wurde, ging es in der Turnhalle bei der Faschingsparty die ganze Nacht lang rund.