Der 23-Jährige aus dem Raum Bamberg war nach den Angaben der Polizei gegen 14.20 Uhr mit seinem BMW von Untermerzbach in Richtung Ebern unterwegs. Im sogenannten Hambach, einer kurvenreichen Waldstrecke, geriet er rund einen Kilometer vor Fierst im Auslauf einer scharfen Linkskurve mit seinem Auto nach rechts von der Fahrbahn. Der Pkw fuhr in eine Böschung und prallte nach etwa zehn Metern gegen einen massiven Felsblock. Von dort wurde der BMW abgewiesen und zurück auf die Straße geschleudert, wo das Auto auf der Fahrerseite liegenblieb.

Eine Arbeitskollegin des 23-Jährigen, die dem Unfallfahrzeug vorausgefahren war, hatte das Unglück bemerkt und sofort einen Notruf abgesetzt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der junge Mann noch in seinem Fahrzeug, weshalb zunächst davon ausgegangen wurde, dass er womöglich eingeklemmt ist. Entsprechend wurden von der Integrierten Leitstelle (ILS) Schweinfurt neben einem Rettungswagen und Notarzt aus Ebern auch die Feuerwehren aus Ebern, Untermerzbach, Obermerzbach und Gereuth mit technischem Gerät alarmiert.

Unfall zwischen Untermerzbach und Ebern fordert Verletzten

Glücklicherweise konnte sich der junge Mann kurz nach dem Unfall selbstständig aus dem BMW befreien. Nach Erstversorgung durch den Notarzt und den Rot-Kreuz-Rettungsdienst wurde er zur weiteren Untersuchung ins Klinikum Coburg eingeliefert. Nach ersten Erkenntnissen dürften seine Verletzungen eher leicht sein.

Was Ursache für den Unfall gewesen ist, ermittelt nun die Polizeiinspektion Ebern, die mit zwei Streifen vor Ort war. Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Straße feucht und leicht rutschig.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Staatsstraße zwischen Fierst und der Einmündung nach Gereuth für rund eine Stunde gesperrt werden. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um und stellte ebenso den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Am BMW, an dem beide Front- sowie die Seitenairbags auf der Fahrerseite ausgelöst hatten, entstand erheblicher Sachschaden.