Flotte kubanische Rhythmen mit erdiger bayerischer Volksmusik und elektrisierendem Pop-Rap - das mixen Leo & Band, die jungen Ableger der legendären "Cubaboarischen" am Samstag, 17. Oktober, um 20 Uhr in der Stadthalle von Eltmann und im Duett mit der kubanischen Sängerin Yinet vereinen sich die Seelen Bayerns und Kubas.

Pop und Rap

Ob Salsa, Son oder Landler - Leo Meixner, ehemaliger Sänger der deutschlandweit gefeierten Cubaboarischen, ist zwar in Bayern daheim, aber durch seine vielen Reisen nach Kuba auch dort musikalisch groß geworden. Er hat es einfach im Blut. Als jüngster Spross der Band brachte er frischen Wind und einen juvenilen Einfluss aus Pop und Rap mit auf die Bühne und kredenzt einen neuen kreativen, musikalischen Cocktail aus Rum, Pop und Bavaria.

13 Jahre stand Leo Meixner als Sänger und Musiker auf der Bühne mit seinem Vater. Schon seit 2010 arrangierte er eigene Songs, ist Kulturträger 2020 des Landkreises Rosenheim und vertiefte in Kuba sein Wissen über die kubanischen Rhythmen.

Die Kubanerin Yinet Rojas Cardona singt dazu, zupft sowohl klassische Gitarre als auch die kubanische Tres. Sie hat in Guantanamo und Camagüey an Musikschulen und am Konservatorium studiert und spielte einst für Hotelgäste in Varadero. Heute ist die Kubanerin Teil der Cubaboarischen 2.0. Ihren Lebensmittelpunkt hat sie nach Wals-Siezenheim verlegt, wo sie mit Bachschmiede-GF Bernhard Robotka verheiratet ist.

Dazu blasen Marinus Wagner und Philipp Treichl virtuos einen bayerisch-südamerikanischen Marsch, Boris von Johnson heizt mit flotten Latinrhythmen die Stimmung an, Csaba Schmitz lässt seine Drumsticks dazu tanzen, während der so coole Groove von Funk- und Soulbassist Bernhard Lackner direkt in die Hüfte geht.

Beginn der Veranstaltung um 20 Uhr in der Stadthalle, Einlass ab 19.30 Uhr.

Wegen der Corona-Bestimmungen ist die Teilnehmerzahl beschränkt. Informationen und Eintrittskarten gibt es im Ritz, Marktplatz 7, in Eltmann und telefonisch unter 09522/899-70.