Ein Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem Auto ist am Montag (08.12.2020) gegen 14 Uhr auf der Bundesstraße 279 bei Pfarrweisach im Kreis Haßberge passiert. Das meldet die Polizeiinspektion Ebern am Tag danach. Aufgrund einer Vorfahrtsverletzung war es zwischen den beiden Fahrzeugen zum Zusammenstoß gekommen.

Nach den Angaben der Polizei wollte ein 66 Jahre alter Busfahrer die Bundesstraße an der Kreuzung von Kraisdorf kommend in Richtung Dürrnhof überqueren und hat dabei offenbar einen von Pfarrweisach nahenden Auto übersehen. Die 46-jährige Autofahrerin konnte einen Zusammenstoß - trotz Vollbremsung - nicht mehr vermeiden und prallte dem Bus in die linke Seite.

B279 bei Pfarrweisach: Auto kracht in Linienbus

Die Wucht der Kollision war so groß, dass im Auto beide Frontairbags ausgelöst wurden. Die 46-Jährige wurde leicht verletzt und nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einen Notarzt zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus Ebern eingeliefert. Ein im Auto mitfahrender Bub (13 Jahre) blieb ebenso wie der Busfahrer ersten Erkenntnissen nach unverletzt.

Nach ersten Notrufen musste zunächst von drei Verletzten ausgegangen werden. Die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt alarmierte daraufhin zwei Rettungswagen des Roten Kreuzes aus Ebern und Schweinshaupten, den Notarzt aus Ebern sowie den Einsatzleiter für den Rettungsdienst. Kollegen eines Krankentransportwagens aus Hof kamen kurz nach der Kollision zufällig an der Unfallstelle vorbei und leisteten Erste Hilfe.

Im Einsatz befand sich ebenso die Freiwillige Feuerwehr Pfarrweisach mit rund 15 Einsatzkräften. Sie sicherten die Unfallstelle, übernahmen die Verkehrsregelung und banden auslaufende Betriebsstoffe ab. Während der Pkw nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste, konnte der Linienbus aus dem Landkreis Haßberge seine Fahrt fortsetzen.

B279 fast eine Stunde lang gesperrt

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es auf der Bundesstraße 279 an der Einmündung nach Kraisdorf für rund 45 Minuten zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Verkehr wurde einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Beamte der Polizeiinspektion Ebern, die mit zwei Streifen vor Ort waren, übernahmen die Unfallaufnahme.

Bei der Meldung über einen Verkehrsunfall mit einem Bus wurden bei den Einsatzkräften Bilder an einen schweren Unfall zwischen einem Sattelzug und einem Schulbus vor zwei Wochen am 23. November bei Hofheim wach. Damals hatte ein Sattelzug beim Einbiegen auf eine vorfahrtsberechtigte Straße einen mit 20 Kindern nahenden Schulbus übersehen. Bei dem Zusammenstoß wurde der Schulbus schwer beschädigt, insgesamt acht Kinder wurden verletzt, eines von ihnen schwer.