Erstmals gestalteten die Augsfelder Musikanten ihren Blasmusikabend als Open-Air-Veranstaltung im Lindenhain, und der Mut wurde durch bestes Wetter belohnt. In der Abendsonne begann ein vielfältiges musikalisches Programm, das am späteren Abend bei stimmungsvoller Illumination in der Uraufführung des Walzers "Im Lindenhain" gipfelte.

Die Augsfelder Musikanten haben sich in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht und so waren unter den Besuchern viele Blasmusikfreunde aus der ganzen Umgebung zu finden, als Hubert Müller und sein Orchester die ersten Stücke intonierten.

Samtene böhmisch-mährische Klänge füllten den Lindenhain, klassische Märsche, Swing und moderne Stücke hatte Dirigent Hubert Müller ausgewählt, dass auch jeder Musikfreund auf seine Kosten kommt. Soli setzten verschiedene Instrumenten-Gruppen in Szene und auch Trommler Alexander Beierle stand mal vor, statt wie sonst hinter der Kapelle.

Viel Applaus ernteten Orchester und Komponist für "Im Lindenhain". Den Walzer schrieb Stefan Frank, Trompeter der Blaskapelle Stettfeld, eigens für diesen Abend. Dazu kam noch ein Gesangstext über den schönen Lindenhain und das Publikum war begeistert.
Ebenso exklusiv wie dieses Stück besitzen die Augsfelder Musikanten auch die Rechte an "Die Franken kommen", einem Marsch über das Frankenlied und bei den Strophen zeigten die Gäste, dass sie bestens bei Stimme sind.


Ehrungen

Den Rahmen des Blasmusikabends nutzten auch der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes Peter Detsch und Vorsitzender Eugen Matern für einige Ehrungen. Als Mitglieder des Orchesters aufgenommen wurden Nils Hacker und Hanna Müller.

Seit zehn Jahren aktiv sind Anna Lentz, Nina Hacker, Alina Lenhardt und Franziska Müller. Die Ehrennadel für 30 Jahre erhielt Norbert Bendel. Für 40 Jahre Musizierens wurden Werner Rottmann, Udo Zehe, Alexander Beierle und Gerhard Bayer ausgezeichnet und für 50 Jahre bekam Reinhold März neben der Anstecknadel auch einen besonderen Applaus.

Für diesen langjährigen Einsatz dankte auch der Vizepräsident des Nordbayerischen Musikbundes, Werner Höhn, der sich ebenfalls beeindruckt zeigte von dem herrlichen Konzertabend.

Ebenso gelungen war das Musikfest am Sonntag mit insgesamt drei Gastkapellen. Auch das Wetter spielte mit und so werden die Augsfelder sicher nicht die letzte Open-Air-Veranstaltung organisiert haben.