Am Montagabend, dem 18. Oktober 2021, gab es auf der A70 bei Knetzgau in Richtung Würzburg im Landkreis Haßberge einen Verkehrsunfall zwischen einem Lastwagen und einem Wohnmobil. 

Laut des Polizeipräsidiums Unterfranken hielt der 57-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt sein Wohnmobil wegen einer Reifenpanne zwischen den Anschlussstellen Knetzgau und Theres auf dem Seitenstreifen. Der Fahrer sicherte sein Fahrzeug vorschriftsmäßig ab, bevor er sich außerhalb in Sicherheit brachte, um auf den Pannendienst zu warten, wie BRK-Pressesprecher Michael Will im Interview mit News5 mitteilt.

Unfall A70: 40-Tonnen-Lkw fährt fast ungebremst auf parkendes Wohnmobil 

Kurz darauf näherte sich ein Lastwagenfahrer mit einem 40-Tonner, der aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrspur abkam und das dort stehende Wohnmobil nahezu ungebremst rammte. 

Die Kollision war so heftig, dass das Fahrzeug fast vollständig zerrissen wurde, wie Michael Will berichtet. "Es ist hier wirklich ein Trümmerfeld, das gut und gerne über 250 bis 300 Meter verteilt ist."

Der 57-Jährige hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt. Vorsorglich kam er mit dem Rettungsdienst dennoch in eine Klinik. 

Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. Michael Will meint: "Es staunen alle, dass nicht mehr passiert ist." Fest steht, dass heute einige Schutzengel am Werk waren: "Wäre der Fahrer heute direkt neben seinem Fahrzeug auf der Vorderseite gestanden oder gar noch im Auto gesessen - es wäre für ihn bestimmt nicht so gut ausgegangen," sagt Michael Will.

Neben Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck waren der Rettungsdienst, die Autobahnmeisterei und die Freiwilligen Feuerwehren aus Knetzgau und Sand am Main im Einsatz. Sie kümmerten sich unter anderem um die Bergungs- und Aufräumarbeiten. Die Autobahn war etwa eine Stunde in Fahrtrichtung Würzburg komplett gesperrt. 

Vorschaubild: © NEWS5 / Merzbach (NEWS5)