matthias Erlwein Mit zwei Koffern zogen Schulverbandsvorsitzender und Bürgermeister Gerhard Bauer und Kämmerer Christian Schmitt in die Hallerndorfer Grund- und Mittelschule ein.

Der Kofferinhalt sorgte für Entzücken bei Schulleitung, Lehrkräften und Schülern gleichermaßen. Darin: 37 iPads und 25 Notebooks. "Damit bringen wir die Digitalisierung an der Schule einen weiteren Schritt voran", erklärte Bauer bei der Übergabe an Rektor Günther Dalles im Klassenzimmer der 4b. Dalles bedankte sich beim Schulverband Hallerndorf-Hirschaid für die "gute, wichtige und richtige Investition", derweil probierten die Schüler schon ungeduldig die iPads aus.

Im Corona-Fall für zuhause

38 000 Euro kosteten die digitalen Endgeräte, die notfalls auch im Falle einer Corona-Infektion in der Schule für zu Hause ausgeliehen werden können.

An Zuschüssen gab es 21 300 Euro aus dem Programm "Digitales Klassenzimmer" und 8 800 Euro aus dem Sonderprogramm "Leihgeräte", so Schmitt. "Um die Digitalisierung an der Grund- und Mittelschule voranzutreiben, werden in den nächsten Jahren im Zuge der Generalsanierung der Schule weitere 100 000 Euro investiert, dafür bekommen wir 90 Prozent Zuschuss über das Förderprogramm ,DigitalPakt Schule'", so Bürgermeister Bauer.