Bestes Sommerwetter hat der Wanderabteilung des TSV Küps bei den 44. IVV-Wandertagen eine hervorragende Teilnehmerzahl beschert. Um die 900 Wanderer - darunter 54 Gruppen und vier örtliche Organisationen - nahmen die Fünf-, Zehn- beziehungsweise 20-Kilometer-Routen in Angriff.

Die am weitesten angereisten Teilnehmer stellte die Familie der früheren Tüschnitzerin Jutta Pils, die jetzt in Newark im amerikanischen Bundesstaat Delaware beheimatet ist. Auch Nord ic-Walker und Jogger waren willkommen.

Schöne Strecken

Die landschaftlich sehr schön gelegenen Sektionen führten bei der Kurzstrecke über die Kugelgasse und der Krienesschneidmühle nach Au zur Kontrollstelle. Von dort ging es auf Flurbereinigungswegen zurück zum Schulzentrum. Die Zehn- und 20-Kilometer-Strecken führten nach der Streckenteilung in Au auf dem Zweinzelsberg über Feldwege nach Eichenbühl und Tiefenklein sowie bei der Langstrecke über landwirtschaftliche Straßen nach Hain und Weides. Alsdann ging es auf Waldwegen über den Rainberg nach Wildenberg und über den Langen Berg kam man nach Eichenbühl wieder zurück zum Ausgangspunkt.

In der Turnhalle fand die Preisverteilung mit Porzellanvasen statt. Als Schirmherr fungierte der Schulleiter der Grund- und Mittelschule Küps, Johannes Peter Müller.

Die Gruppen mit den höchsten Teilnehmerzahlen waren bei den Wandervereinen: 1. TSV Weißenbrunn, 2. Wanderfreunde (WF) Weißenbrunn, 3. WF Schwarzenbach/Saale, 4. WF Feldbuch, 5. WF Grub am Forst, 6. WF Heubsch, 7. WF Lahm-Itzgrund, 8. WF Bindlach, 9. WF Büchenbach und 10. WF Katschenreuth sowie WF Gangkofen aus Niederbayern.

Bei den Ortsvereinen hatten die Hinterviertler die meisten Teilnehmer, es folgten die CSU-Fraktion Küps, der SPD-Gemeindeverband Küps und die Turner des TSV Küps. dw