"Corona": So heißt es wirklich, das Duo, das den Abschluss des Festivals am Lutherweg gestaltet. Am Sonntag, 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, wird um 19 Uhr in der Stadtkirche St. Georg zu Neustadt bei Coburg das "Duo Corona" zu erleben sein. Damit endet die Reihe von zehn Konzerten, die allesamt großen Anklang finden durften. Im Kirchenkreis Sonneberg geboren, verbindet sich das Festival damit erstmals auch mit Oberfranken, was die Organisatoren sehr freue, wie es in der Mitteilung von Thomas Rau, Superintendent in Sonneberg, und Markus Heunisch, Kantor in Neustadt, heißt.

Romantisch-singend

Die Ausführenden sind Sigrun Felicitas Vortisch, Klarinette, und Prof. Konrad Klek, Orgel, beide aus Erlangen. Die romantisch-singende Klarinette im Zusammenspiel mit der Orgel, die gemeinhin als Königin der Instrumente bekannt ist, stellt für beide Künstler die Krönung des kammermusikalischen Duos dar.

Den Grundstein für dieses einmalige Duo legten sowohl die andauernde Corona-Krise als auch die Wahl der Orgel zum Instrument des Jahres 2021. Obgleich sogar einige Originalwerke existieren, bereitet es dem Duo besondere Freude, romantische Werke für diese Besetzung zu arrangieren.

Zum Konzert gibt es die Lesung von "Jakobs Traum von der Himmelsleiter" in Mundart, vorgetragen von Eva Grempel aus Wildenheid, und dazu eine Meditation von Superintendent Thomas Rau aus Sonneberg.

Im Anschluss werden Getränke gereicht, um Konzert und Festival noch einmal gemeinsam Revue passieren zu lassen. Der Eintritt ist frei, eine Kollekte für künftige "Begegnungen von Kultur und Kirche", auch im Rahmen des hoffentlich nächsten Festivals am Lutherweg 2022, wird am Ausgang erbeten. red