Burkersdorf — Hans Rebhan, Kreisrat und IHK-Vizepräsident aus Küps, hat 9500 Euro gespendet. Davon gehen 7000 Euro an die Kirchengemeinde Burkersdorf zur Finanzierung der neuen glänzenden Ziffernblätter auf dem Turm der Marienkirche. "Dieser Geldregen ist ein Segen", sagte Vertrauensfrau Renate Ammon.
Der Spender ("Mein Vater stammt aus Burkersdorf") erklärte, dass ihn die Idee vor seinem 60. Geburtstag gekommen sei. Er habe seine Gäste gebeten, von Geschenken abzusehen und stattdessen eine Spende zur Sanierung der Marienkirche zu geben. Dass so eine stattliche Summe herauskommen würde, habe er sich nicht träumen lassen. Mit den 7000 Euro könne er sogar zwei Ziffernblätter finanzieren.


Für syrische Kinder

Die restlichen 2500 Euro spende er an das Diakonische Werk für Kinder in Syrien. Dafür bedankte sich Elmar Jonas vom Fachdienst für Migration und Integration des Diakonischen Werks Ludwigsstadt/Kronach/Michelau.
Vertrauensfrau Renate Ammon und Pfarrer Reinhold König zeigten sich überglücklich und dankten Hans Rebhan von ganzem Herzen im Namen der Kirchengemeinde. König nannte die Renovierung eine mühsame Arbeit. Es sei dabei besonders darum gegangen, das gesamte Dach wieder sturm- und wetterfest zu machen.
"Wie das immer bei solch alten Gebäuden ist, wurde der Aufwand größer als ursprünglich geplant", sagte Reinhold König. Während der Bauphase habe man einige nicht geplante zusätzliche Arbeiten vornehmen müssen. "Diese schlagen auch in der Finanzierung zu Buche", so der Pfarrer. So würden wohl die Kosten von 220 000 auf rund 350 000 Euro ansteigen.
"Eigentlich wollten wir nur die Mechanik im Uhrwerk erneuern und die Zifferblätter reinigen. Doch dann kamen auch neue Zifferblätter dazu, weil sie so angegriffen waren, dass eine Reinigung nicht mehr möglich war", erläuterte der Geistliche.
Vertrauensfrau Renate Ammon meinte, es sei "fünf vor zwölf", was die weitere Sanierung angehe. Spenden nehme die Kirchengemeinde Burkersdorf/Hain natürlich weiterhin gerne entgegen. eh