Erfreut zeigten sich die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Woffendorf, dass es in diesem Jahr noch möglich war, Richtfest für das neue Feuerwehrhaus zu feiern.

Besonders stolz zeigte sich Frank Manzer, der die Bauleitung inne hat und auch gleichzeitig Erster Kommandant ist, dass er den Richtspruch verlesen durfte. 2016 wurde nach Anfragen und ersten Planungen konkret.

Platz fürs neue Fahrzeug

Dass das alte und zu kleine Feuerwehrhaus abgerissen werden musste, hat jedoch einen anderen Grund. Laut Feuerwehrbedarfsplanung wird die Freiwillige Feuerwehr Woffendorf demnächst ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug erhalten. Dieses hätte nicht in das alte Feuerwehrhäuschen hineingepasst. So wurde dafür nun ein neues Haus mit schon außergewöhnlicher Größe gebaut. Die Planung für das Haus sei nicht ganz einfach gewesen, erklärte Gunther Czepera vom gleichnamigen Planungsbüro. Dennoch könne sich der Rohbau, so wie er dastehe, als gelungen bezeichnet werden. Bei Fertigstellung werde "das Ganze eine feine Sache", bemerkte der Planer. Bürgermeister Robert Hümmer (CSU) zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem zügig verlaufenden Projekt. Nach dem Baubeginn habe sich erfreulicherweise gezeigt, dass die Woffendorfer den Bau fleißig mit begleiten. So werden 90 Prozent der Arbeiten in Eigenleistung erledigt. Sehr positiv sei dabei die Arbeit mit dem Planungsbüro gewesen, bei der man vieles auf "kurzem Wege" habe erledigen können.

Mehr Brandschutz

Wenn das Projekt fertig ist, habe man wieder einen wichtigen Schritt in Richtung Brandschutz getan. "Mit unseren Feuerwehren können sich unsere Bürger sicher fühlen" stellte der Bürgermeister fest. Er hoffe auch, dass die offizielle Einweihung und der Erhalt des neuen Fahrzeuges wieder gebührend gefeiert werden können. Ein Bier, das innerhalb des Sicherheitsabstandes getrunken wurde und ein Bonbonregen für die Kinder - mehr war beim Richtfest leider wegen der Corona-Pandemie nicht möglich.