Beim digitalen Innenstadt-Camp konnte Landrat Thomas Bold am 2. März rund 20 Teilnehmer aus den vier Städten im Landkreis sowie Wirtschaftsvereinigungen begrüßen. Die virtuelle Veranstaltung der Wirtschaftsförderung des Landkreises wurde von der imakomm Akademie GmbH (Institut für Marketing und Kommunalentwicklung) moderiert und von der Sparkasse Bad Kissingen finanziell unterstützt, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes.

Leerstände drohen

Die Ergebnisse können sich demnach sehen lassen: Die Teilnehmer haben gemeinsam konkrete Arbeitshilfen für die Stabilisierung der Zentren im Landkreis diskutiert und erarbeitet. Die Corona-Pandemie wirke auf den Strukturwandel der Innenstädte wie ein Brandbeschleuniger, hieß es. Geschäftsaufgaben und Leerstände drohen, die Folge wäre weniger Leben in den Innenstädten. Zudem werden Gewerbe- beziehungsweise Wirtschaftsvereinigungen und Kommunen beim Innenstadtmarketing geschwächt. Und dies scheine nur die Spitze des Eisberges zu sein.

"Unsere Kommunen sowie die Gewerbe- bzw. Wirtschaftsvereinigungen stehen vor der großen Herausforderung, daraus keine Abwärtsspirale entstehen zu lassen", sagt Landrat Thomas Bold. "Wichtig ist deshalb, dass wir neue und gleichzeitig konkrete Ansätze entwickeln, die darauf abzielen, unsere Innenstädte zu stabilisieren."

Zusammen mit Dr. Peter Markert von der imakomm Akademie GmbH haben die Teilnehmer des Innenstadt-Camp in knapp vier intensiven Stunden eine Orientierungshilfe für die Stabilisierung der landkreisweiten Innenstädte erarbeitet. Zudem wurden Lösungswege zu Themen wie Leerstandsmanagement in den Zentren sowie Digitalisierungsansätze diskutiert. Schließlich wurden denkbare Sofort-Maßnahmen für die unmittelbare Stabilisierung der Zentren definiert. Die Ergebnisse sollen als Arbeitshilfen in den Kommunen dienen. Im Vorfeld waren schon einige relevante Themen zusammengetragen worden. red