Rödental — So viele Ehrungen habe es in der Vergangenheit noch nie gegeben, sagte der kaufmännische Geschäftsführer Jochen Dressel in seiner Laudatio. Anlässlich der schon zur Tradition gewordenen Feierlichkeiten der Firma Wöhner im Gasthaus "Alte Mühle" in Oberwohlsbach wurden zwei Arbeitsjubilare geehrt, die auf 45-jährige Treue zum Betrieb zurückblicken können. 15 Mitarbeiter sitzen seit 25 Jahren "fest im Boot" des Familienunternehmens, das seit mehr als 85 Jahren besteht. Zudem wurden fünf verdiente Arbeitnehmer in den Ruhestand verabschiedet.


Großer Wandel

Dressel verglich die langjährigen Bindungen zur Firma Wöhner mit einer Partnerschaft, die wie im richtigen Leben ihre Höhen und Tiefen habe. "Veränderungen gehören zu einer guten Beziehung dazu", sagte er und zollte seinen Mitarbeitern Respekt, sich jeweils neu auszurichten, sich zu verändern und fortzubilden: "Hut ab vor so viel Leistung." Zusammen mit dem Unternehmen hätten die Mitarbeiter einen großen Wandel durchlebt. Ein Beispiel belege dies: Betrug der Umsatz im Kunststoff-, Metall- und Produktbereich bei 261 Mitarbeitern in den 1990er-Jahren noch knapp 19 Millionen Euro, stieg dieser auf vergleichbarer Basis bis im Jahr 2014 bei 355 Mitarbeitern auf rund 110 Millionen Euro an. Trotz Krisen - Dressel zählte dazu die Finanzkrise - mussten nie betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden. "Das ist auch unser Anspruch für die Zukunft", betonte er.
IHK-Hauptgeschäftsführer Siegmar Schnabel lobte die "gute Tradition" des Unternehmens, seine Mitarbeiter alljährlich in einer Feierstunde persönlich zu ehren: "Sie haben schließlich Ihre Firma zu dem gemacht, was sie ist", sagte er. In einem so innovativen Unternehmen griffen "alle Zahnräder" ineinander: "Die Firma Wöhner ist das Rückgrat unserer Wirtschaft hier in Coburg", äußerte er und lobte die Treue des Unternehmens zum Standort. Die Arbeitsleistung der Jubilare verglich er mit einem Triathlon, der immer wieder verschiedene Disziplinen wie Tatkraft, Fachwissen, Engagement und Teamgeist abverlange. "Sie haben bewiesen, dass Sie das können."
Aus den Händen von Philipp Steinberger, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung, erhielten die Jubilare ihre Ehrenurkunden und Präsentkörbe. Für 45 Jahre geehrt wurde Susanne Scholz, die als Auszubildende zur Industriekauffrau begonnen hatte. Seit 2005 ist sie für die Branchen Maschinenbau, Industrie- und Endverbraucher sowie die Ingenieurbüros tätig. Ebenfalls seit 1970 im Betrieb ist Christine Gehrlicher aus der Montage. Seit 25 Jahren halten die Montiererinnen Gitta Eppler, Kerstin Langbein, Sandra Schleicher, Gabriele Brehm, Petra Arnold, Petra Dubberstein, Annelie Stegner sowie Dorothea Schwainer, die zudem in den Ruhestand verabschiedet wurde, dem Unternehmen die Treue. Hans-Georg Fischer, zuständig für die Gebäudeinstandhaltung, Bernd Schlegel, Gruppenleiter der Vormontage, sind ebenfalls seit 25 Jahren treue Mitarbeiter des Unternehmens. Auch Ralf Heinlein aus der Abteilung Sonderbau, Jürgen Voigt mann, Staplerfahrer im Wareneingang, und Uwe Klöpping aus dem Betriebsmittelbau sowie Hartmut Wilde, Gruppenleiter in der Adapter-Fertigung, feierten ihr 25-Jähriges. Ebenso lange ist auch Melanie Holzmann dabei: Sie begann als kaufmännische Angestellte und ist heute die Sekretärin der Geschäftsleitung. Der Leiter der Informationstechnologie, Volkhard Schneider, trat 1990 seine Ausbildung bei der Firma Wöhner an. Seine Kenntnisse und sein Wissen seien unverzichtbar, lobte Dressel. Gerhard Franke, technischer Angestellter in der Qualitätssicherung, Logistikleiter Arnold Ruckdeschel, Montiererin Gudrun Gräsner und Dieter Wronna, ehemaliger Personalleiter im Personalbüro und unter anderem zuständig für die Lohn- und Gehaltsabrechnung, wurden in den Ruhestand verabschiedet. Katja Nauer