von unserer Mitarbeiterin Evi Seeger

Aschbach — Von Kleidung und Schmuck über Nudeln, Liköre, Olivenöl, Apfelsaft und geräucherten Fisch, bis hin zum gezeichneten Porträt und Rasenmäh-Roboter reichte das Angebot auf dem Marktplatz in Aschbach.
Zum 25. Mal veranstaltete der Heimat- und Fremdenverkehrsverein Aschbach den Markttag. Weil man sich erst im März diesen Jahres und damit sehr spät entschieden hatte, waren weniger Fieranten als gewöhnlich nach Aschbach gekommen. Dennoch gab es an den Ständen eine bunte Auswahl. Und nicht nur dort: für die Kinder gab es einen Flohmarkt, Roller-Rutschbahn, Hüpfburg und Kinderschminken. Zu all dem bunten Treiben spielte die Blaskapelle Aschbach unter der Leitung von Georg Schell. Höhepunkt war am Nachmittag der Auftritt der Tanzgruppe "Grazie" des TSV Aschbach.
Erst im Mai hatten die Nachwuchstänzerinnen an der spanischen Costa Brava im internationalen Wettbewerb "Creative Marathon in Europa" den zweiten Platz errungen. Auf dem Aschbacher Markttag ernteten die Mädchen in ihren südamerikanischen Kostümen mit ihrem Tanz "Rio" jede Menge Beifall.
Sabine Derrer, die seit März mit Hans Joachim Schierer als Stellvertreter die Geschicke des Heimat- und Fremdenverkehrsvereins leitet, hatte auch eine große Tombola vorbereitet.
Der Markttag sei "fast schon am Kippen gewesen", erzählte Vorsitzende Derrer. "Wenn er aber einmal weg ist, dann ist er für immer weg." Dann gebe es keine Genehmigung mehr. Durch die Initiative des Vereins wurde der Markttag am 4. Juni 1989 - nach jahrzehntelanger Unterbrechung - zu neuem Leben erweckt. Althergebrachtes Recht der Marktgemeinde Aschbach sei damit wieder ins Leben gerufen worden, hatte der damalige Schlüsselfelder Bürgermeister, Georg May, im Grußwort geschrieben.