Karl-Heinz Hofmann Pressig —  Der Marktgemeinderat Pressig vergab in seiner Sitzung am Montag die Ingenieurleistungen für den Ersatzneubau und die Umverlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen in der Welitscher Straße und im Kreuzungsbereich der Bahnbrücke. Dort muss der Hauptsammler Kanal und die Wasserleitung wegen Neubau und Tieferlegung der Staatstraße 2201 von der B85 Richtung Welitsch verlegt werden.

Die Ingenieurleistungen wurden an das Ingenieurbüro SRP Schneider & Partner in Kronach zu einem voraussichtlichen Gesamtbruttopreis von 103 223,77 Euro vergeben.

Zum Wahlleiter der Kommunalwahl 2020 wird Sabine Brückner, zu ihrem Stellvertreter Edmund Lang berufen. Das Erfrischungsgeld der Wahlhelfer für die Kommunalwahl am 15. März 2020 wurde für jedes Mitglied der Wahl- und Briefwahlvorstände auf 40 Euro festgesetzt. Die Entschädigung der weiteren Helfer, die zur Auszählung beigezogen werden, wird auf 25 Euro festgesetzt. Für die Bereitstellung eines Notebooks zur Wahlhelferauszählung werden 10 Euro festgesetzt.

Eine längere Diskussion gab es zum Antrag für den Neubau einer Lager- und Maschinenhalle in Brauersdorf. Es müsste Baurecht geschaffen werden. Die betroffene Teilfläche beträgt circa 50 Meter ab Hauswand Hausnummer 10a in Richtung Süden. Das Gremium fasste mit 8:6 Stimmen folgenden Beschluss: Um die städtebauliche Entwicklung und Ordnung zu lenken und zu leiten, beschließt der Marktgemeinderat die Änderung des Flächennutzungsplanes und den Erlass einer Einbeziehungssatzung gem. § 34 Abs. 4 Satz 1 und 3 BauGB für das Gebiet "Hinter den Häusern", Flur- Nummer 44 Teilfläche (mit einer Tiefe von circa 50 Meter in Richtung Süden ausgehend von Haus Nr. 10 a), Gemarkung Brauersdorf. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

Kämmerer Antonio Sauchella gab einen ausführlichen Sachstandsbericht über aktuelle Maßnahmen. Die Rathaussanierung, die Bauhoferweiterung und Sanierung, der Umbau, Erweiterung und Teilsanierung des Kindergartens St. Franziskus in Rothenkirchen, der Abriss und Neubau der Grundschule Rothenkirchen, der Dachausbau der Mittelschule Pressig, die Anlegung neuer Urnenwiesengräber am Friedhof in Rothenkirchen und die Dachsanierung der "Weißen Schule" in Pressig waren einige der wichtigen Maßnahmen, über die berichtet wurde.

Windschutz wird geprüft

Werner Löffler fragte an, ob man am Bushäuschen am Bahnhof einen Windschutz anbringen könnte. Eine Prüfung seitens der Verwaltung wurde zugesagt.

Reinhold Heinlein fragte nach einer kurzfristigen Lösung für eine Ertüchtigung der Schülertoiletten der "Weißen Schule". Kämmerer Sauchella betonte, es sei schon im Fokus, eine komplette Sanierung könne jedoch erst nach dem Schulhausneubau in Rothenkirchen erfolgen. Seitens der Verwaltung wird dennoch wegen der Toilettenanlage mit dem zuständigen Architekten Kontakt aufgenommen und das Ergebnis zeitnah dem Gremium mitgeteilt. Weiterhin informierte Bürgermeister Pietz über den aktuellen Planungsstand der Dorferneuerung Förtschendorf.

Pietz dankte Räten und Verwaltung am Jahresende. Besonderen Dank sprach er seinen beiden Vertretern, Zweitem Bürgermeister Wolfgang Förtsch und Drittem Bürgermeister Klaus Dressel aus, die ihn während einer längeren Krankheit unterstützten. Die Fraktionssprecher von CSU, Dritter Bürgermeister Klaus Dressel, von SPD, Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch, und von den Freien Wählern, Didier Couderc, betonten, es sei viel geschehen und vieles in Bewegung gekommen, was das Gremium noch in den nächsten Jahren beschäftigen wird. Sie sahen eine gemeinsame Verantwortung für die Marktgemeinde und haben unter diesen Aspekt viele gemeinsame Entscheidungen zum Wohle der Bürger getroffen. "Die Zukunft erkennt man nicht, man schafft sie mit", fasste die Herausforderungen Klaus Dressel zusammen. Die Fraktionssprecher dankten Bürgermeister Hans Pietz und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit und hoben auch ein gutes Verhältnis im Gremium hervor.