Zwölf Spiele sind seit der Auftaktniederlage bei der TS Jahn München Mitte Oktober letzten Jahres vergangen, zwölf Siege haben die U17-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg seitdem errungen. Kein oberfränkisches Team präsentierte sich seit Gründung der Mädchen-Bundesliga (WNBL) 2009 derart siegessicher wie die aktuelle Equipe von Cheftrainer Ulf Schabacker, die am Sonntag (15 Uhr) in der Hauptrunde Süd die SG Weiterstadt-Kronberg in der Baskidhall empfängt. Ein Sieg könnte bereits die Qualifikation für das finale Turnier um die deutsche Meisterschaft bedeuten.
"Natürlich spuken langsam allerseits die Gedanken auch mal hin in Richtung einer möglichen Qualifikation. Trotzdem wollen wir uns davon nicht verrückt machen lassen und uns auf unsere nächste sportliche Herausforderung konzentrieren. Die heißt Weiterstadt, und wir tun sicher gut daran, all unsere mentale Aufmerksamkeit darauf zu richten", sagt die aus Kulmbach stammende Centerspielerin Luisa Hofmann.
Dass mindestens 40 anspruchsvolle Spielminuten vor Hofmann & Co. liegen, bewies das 65:44 der DJK im Hinspiel Mitte Februar. Nach schwungvollem Auftakt (18:4) gaben die ausgeglichen besetzten Hausherrinnen um Topwerferin Kaya Schicktanz (12 pro Spiel im Schnitt) bis zum Spielende (65:44) nicht auf. Danach tat sich die südhessische Spielgemeinschaft in München erwartet schwer (38:97), gewann dann aber gegen den neuen Stützpunkt Würzburg mit 81:52.
"Der Schlüssel im ersten Spiel war sicher, dass wir unsere ausnahmsweise vorhandenen physischen Vorteile gut nutzen und so das Reboundduell kontrollieren konnten. Außerdem haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen", erinnert sich die 16-Jährige an den Auftritt in der Kronberger Altkönigsschule. kh